Samstag, 16. März 2019

Ein Fick zur Samenspendung

Die ursprüngliche Idee von RSM vor fast 10 Jahren war es, Sex-Szenen in Mainstream und Independent Filme vorzustellen und zu reflektieren. Wie wird Sex - meistens simuliert und ab und zu vielleicht auch echt - in Filmen eingesetzt und welche Funktion und Wirkung rufen Sex-Szenen bei den Zuschauern hervor? Mit diesem Beitrag stellt RSM wieder einmal eine Sex-Szene in den Fokus. Sie stammt aus dem Fernsehfilm DIE FREUNDIN MEINER MUTTER (2019), der kürzlich in der ARD ausgestrahlt wurde. (Mittwoch, 13. März 2019 um 20.30 Uhr im Das Erste). Dabei geht es um den Mann als Samenspender für einer Kind, das sich zwei lesbische Frauen wünschen.


Ein Fick zur Samenspendung


Kurze Sex-Szene in DIE FREUNDIN MEINER MUTTER (2019):
Samenspender Jan (Max Riemelt) darf Rosalie (Antje Traue) flach legen und ficken,
um der lesbischen Freundin seiner ebenfalls lesbischen Mutter ein Wunschkind zu machen.


Die Freundin meiner Mutter -
Eine deutsche Fernseh-Komödie

Jan (Max Riemelt) wird als Samenspender benötigt und ist von der verrückten Idee
hin- und hergerissen. Wie kann er sich zwischen der massiven Frauenpower behaupten?


Samenspender für lesbische Frauen gesucht
Familie ist kompliziert, keine Frage. Doch Jan trifft es besonders hart: Seine lesbische Mutter Viktoria bittet ihn, Samenspender für das gemeinsame Wunschkind mit Lebensgefährtin Rosalie zu werden. Jan wäre damit Vater und Bruder in einem. Eine absurde Idee? Nicht, wenn Jan in ebenjene Rosalie verschossen ist.
Schon früh hat der erfolglose Buchhändler Jan einstecken müssen, wenn es um die Liebe ging: Jans große Jugendliebe, sein französisches Au-pair Madeleine, landete in Viktorias Bett. Jetzt ist für den Theoretiker Jan der Moment gekommen, alle noch so richtigen Bedenken über Bord zu werfen und die Gelegenheit am Schopf zu packen. Schließlich erfüllt Rosalie alle Punkte auf Jans Checkliste für die perfekte Frau. Und Jan hat etwas, was Rosalie unbedingt will: seinen Samen.
Hannah, Jans beste Freundin seit Kindertagen, schlachtet zwar Jans desaströses Liebesleben gern für ihre Comedyshow aus, versucht jetzt aber doch, Jan zur Vernunft zu bringen. Wie kann sich Jan angesichts so viel Frauenpower als Mann beweisen? Muss er das überhaupt? Jans Kampf um seine Traumfrau nimmt abenteuerliche Umwege.
Quelle: https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/die-freundin-meiner-mutter-100.html


Jan im Strudel zwischen drei Frauen

Jan (Max Riemelt) und seine Mutter Viktoria (Katja Flint).


 Jan mit Hannah (Jasna Fritzi Bauer), seiner besten Freundin seit Kinderetagen.

 
Jan stellt fest, dass Rosalie (Antje Traue) seine perfekte Traumfrau entspricht.


Die lesbischen Freundinnen Viktoria & Rosalie machen Jan ein verrücktes
Angebot als Samenspender für ihr gemeinsames Wunschbaby zu fungieren.


 Jan weist das Ansinnen empört zurück: MEIN SAMEN GEHÖRT MIR!


Foto-Galerie
Die Sex-Szene im Fokus

Samenspender Jan (Max Riemelt) fickt Rosalie (Antje Traue),
um der lesbischen Freundin seiner Mutter ein Kind zu zeugen.

Nach anfänglichem Zögern, entscheidet sich Jan, den verrückten Wunsch der beiden Frauen zu erfüllen. Zunächst ist geplant, dass er masturbiert und sein Ejakulat in einer Tasse herbeibringt. Als das scheitert, entschließen sich die Beteiligten, dass Jan Rosalie flach legen und ficken darf. Aber natürlich nur ohne jede Lust für die beiden Sex-Partner in diesem Kopulations-Szenario. Besteht Jan das Experiment als erfolgreicher Samenspender zur Zeugung eines Wunsch-Babys für die lesbische Freundin seiner lesbischen Mutter?


Jan & Rosalie beim verkrampften Sex-Start

Jan: "Ich weiß nicht, ... es ist nicht so einfach..."

 Rosalie: "Hör auf deine Mutter und sei doch einfach du selbst."

Rosalie spreizt ihre Beine und lässt Jan in sie eindringen.

Sanft und langsam stößt er in ihren Körper hinein und sie stöhnen beide.

Während Jan & Rosalie versuchen möglichst lustlos miteinander zu ficken ...

... beginnen sie in leichter Verlegenheit ein verkrampftes Gespräch.

Jan: "Gibt es Teile in deinem Körper, die mehr oder weniger lesbisch sind?"

 Rosalie: "Gibt es eigentlich Teile deines Gehirns, die gerade noch arbeiten?"

Jan: "Was machen wir eigentlich, wenn es nicht funktioniert?"

 
Rosalie schüttelt den Kopf und sagt dann: "Vielleicht ein bisschen schneller?"

Jan intensiviert stöhnend die Geschwindigkeit und Kraft seiner Fickstöße.

Am Höhepunkt angekommen fällt Jan keuschend und erschöpft auf Rosalie.

Rosalie stöhnt erleichtert: "Ja, so ist es es gut."

Die Besamung durch einen Mann hat der Lesbin sichtlich Spass gemacht.

Stöhnend und tief atmend lassen beide den Orgasmus ausklingen.

Nach dem Fick lassen beide das Sexerlebnis mit Smaltalk nachklingen.

Jan: "Und wie fandest du es?"

Rosalie: "Ich wusste, dass du mich das fragst."

Jan: "Ja, ich wusste auch, dass ich das fragen werde."

Rosalie: "Ich fands schön, dass du es warst."

Rosalie: "Sex ist sowieso total überbewertet."
Jan: "Du und ich haben ja wirklich viel gemeinsam. Du hast doch vorher noch
nie mit einem Mann ... also ... in jeder Beziehung ... weil wir jetzt schon soweit ..."

Rosalie: "Ich bin lesbisch. Lesbisch sein ist doch nicht 
wie ein kaputtes Auto, wo man so ein bisschen rumschraubt."

Jan: "Wir verlieben uns ja auch nicht in die Genitalien."
Rosalie: "Nein, wir verlieben uns in den Menschen. Und ich liebe
deine Mutter, Jan. ICH LIEBE DEINE MUTTER! Und das soll unser Kind werden!"


Die Nackt- und Sex-Szene mit Max Riemelt & Antje Traue
Die Sex-Szene im Film DIE FREUNDIN MEINER MUTTER hat die Funktion als Samenspende zu dienen. Der Fick zwischen Jan und der lesbischen Rosalie soll in keinem Fall aus Lust erfolgen. Er ist nur erlaubt, um Jan die Möglichkeit zu geben, seinen Samen für ein Wunschkind zur Verfügung zu stellen. Ein lustig-verrücktes Thema für eine Comedy. Die Sex-Szene zwischen Jan & Rosalie besteht aus vier kurzen Teilen. Die folgenden Angaben beziehen sich auf den Trailer vom Blog RESTITUDA, der knapp 5 Minulten lang ist:
Vorspiel     00.00 - 00.22 = 22 Sekunden
Fick             01.03 - 01.31   = 28 Sekunden
Klimax        02.11 - 02.27   = 16 Sekunden
Nachspiel   03.30 - 04.59 = 90 Sekunden
Vor- und Nachspiel kann man nicht eigentlich als Sex-Szene bezeichnen. Somit dauert der Fick komplett 44 Sekunden. RESTITUDA schreibt dazu in seinem Blog, dass man die Nacktszenen kaum als solche bezeichnen kann. Denn der Zuschauer sieht beim Sex relativ wenig. Außerdem ist Antje Traue beim Vögeln angezogen. Der Sex ist dezent gefilmt und für ein durchschnittliches Fernsehpublikum konzipiert. Von allen Akteueren zeigt Max Riemelt am meisten nacktes Fleisch und er präsentiert auch kurz seine prallen Arschbacken beim Kopulations-Einsatz. Ansonsten kommt der Sex auf verschiedene Weise vor allem verbal vor, ebenso wie das Sperma von Jan. Der Reiz in dieser deutschen Produktion unter der Regie von Mark Monheim liegt vor allem im komödienhaften Stil. Es gibt genug zum Schmunzeln und Lachen.


Trailer
Die Freundin meiner Mutter - mit Sex-Szene

Watch and download Trailer:
 Laufzeit: 4 Minute 59 Sekunden
https://www120.zippyshare.com/v/lyIGIfhE/file.html
 Restituda - Fotogalerie
mit Download-Link unten
http://restituda.blogspot.com/2019/03/max-riemelt-in-die-freundin-meiner_14.html?zx=c3350a66888ed942


Die Freundin meiner Mutter

Laufzeit: 88 Min, in der ARD Mediathek bis 28.04.2019 
http://mediathek.daserste.de/FilmMittwoch-im-Ersten/Die-Freundin-meiner-Mutter/Video?bcastId=10318946&documentId=61105226


Jan und seine 4 Frauen in DIE FREUNDIN MEINER MUTTER:
(von links) Jasna Fritzi Bauer, Antje Traue, Max Riemelt, Katja Flint.



Mittwoch, 27. Februar 2019

Exposure Model Frank - Shameless Nude Performance

Internet exposure continues to be a fascinating phenomenon that is becoming more and more common. Showing off naked in exposure blogs has turned into a kind of popular sport, which finds more and more devotees among young men and women. In our serious of blog posts entitled “Shameless Contemplations”, RSM presents a courageous young man from North Rhine-Westphalia, Germany. 44-year old Frank gives a candid account of how he was introduced to internet exposure. He empathetically describes his thoughts and inner struggle that culminated in taking the bold step of performing naked with his face and genitals fully exposed. RSM is delighted to comply with Frank’s request to publish his testimonial and photos in our blog.


Exposure Model Frank

Shameless Nude Performance



Shameless and unrestraint Frank presents his big hard cock and becomes horny
while he is thinking about to be used as a wanking template on which others jerk off.


The appeal of exposure
Some time ago I discovered a number of exposure blogs on tumblr. I was fascinated right away by the men who showed off stark naked on the internet, with their faces in full view. Some of the men were young, but others were a little older. Some were attractive, some less so. Sometimes their cocks were enormous, but sometimes merely average or even on the small side. All of them evidently enjoyed exposing themselves while masturbating. It wasn’t just their hard, dripping cocks that gave away how horny they were; their excitement also showed in their faces.


Arousal and inner struggle
Over the course of the next few weeks, I found myself visiting those sites again and again. The impulse to show myself stark naked in one of those blogs grew stronger and stronger. I found the thought very arousing, imagining what it would feel like if a complete stranger were to take photos of me during a Skype call. My webcam would be pointing at me and I’d have no control over what was happening. The thought of being utterly at the mercy of that person excited me even more.

 

"You are hard already!" the trainer calls at the first shooting. Frank has learned from him 
to move shameless and totally naked in front of the camera and to become hard quickly.


Contacting my trainer
Eventually, I made contact for the first time with the person who was to be my trainer on Skype. He responded promptly, confirming that he’d be happy to take pictures of me. It was a couple of weeks before I mustered the courage. It happened one horny afternoon after I’d stimulated myself with the help of some porn. Eventually, I called my trainer on Skype, telling him I was now ready. 


Super-horny first time
A few minutes later, I was lying naked on my bed, my webcam pointing at me, and the Skype call had started. As a precaution, I was playing some porn on another computer, but I realised quickly that this type of stimulation wasn’t needed. Exposing myself had made me super horny. After a short while, my cock was hard. My trainer encouraged me by saying things like “you’re hard already” or “you’re dripping nicely.” And I was. My horniness knew no limits and I felt the need to shamelessly show off. I wanted everyone to see my naked body, my hard cock and my face.



"You are dripping nicely!" the trainer is happy about Frank's mega horniness, when his
shapeshifter between the spread thighs rises up and becomes fully erected with free glans.



Shamelessly online
I particularly enjoyed the moments, when I was told to look straight at the camera. I knew that’s when photos were being taken, which would be published in a blog shortly after. 20 minutes later, my trainer had taken a sufficient number of pictures. He asked me to wait a little. After a little while, he sent me all the photos on Skype, asking me if he should publish them in his blog. The photos showed me the way I wanted to be shown, my naked body and hard cock always in clear view. My face clearly showed how horny I was while exposing. I was very happy to agree to the photos being published. Shortly after I received the message I was craving, “you are online now.” There was no going back from there. Finally, I was a model in an exposure blog on tumblr.



Exposure thrills and questions
It didn’t take long for the first likes and re-blogs to come in. After the photos had been published, a lot of thoughts were going through my head: How many users have seen the photos? How many hard drives have they been downloaded to? Could they have been posted to other porn sites? Have my photos stimulated other to masturbate? Has anyone recognised me? Why do I find the thought of the photos spreading across the internet arousing? I was especially thrilled about the possibility of users leaving comments on the photos, which did happen on tumblr.



An object with no privacy, no inhibitions and always ready for service
I believe nude models have forfeited their right to privacy. The public has a right to see them at their most intimate, to save and spread their images. The model should be seen as an object, always at the public’s disposal. The exposure model deeply desires to show himself without any inhibitions. He should never try to fight this urge, but simply let things take their course.



With fascination Frank looks on his big hard-on stand in his genital area.
His boner looks like a powerful rocket, ready to take off and to splash the elixir of life.


Next goal: masturbation exposure
I would like to make myself available for more exposure in the near future, capturing the most intimate masturbatory moment: my orgasm. I consider public ejaculation as the logical next step on my exposure journey. 


RSM gives THANKS 
to Frank for his courageous naked apperence and well written report and also
to Chris, the exposure model from UK, who kindly translated Frank's review into English. 

Frank - Exposure auf coachinglorenzo.blogspot


Kontakt mit Frank per email: frank73_06@web.de

Coachinglorenzo.Blogspot https://coachinglorenzo.blogspot.com/