Dienstag, 4. Dezember 2018

LockedStudent93 (3): Intensiver Sklavendienst

LOCKEDSTUDENT93 hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. 3 Tage war sein Master Gaymboy bei ihm zu Hause. Er hat ihn intensiv benutzt und persönlich eingearbeitet für seinen dauerhaften Sklavendienst. Er war fast rund um die Uhr zum Dienst gefordert und hat unterwürfig und gehorsam die Wünsche seines Meisters erfüllt.


LockedStudent93 (3):
Intensiver Sklavendienst


Eine der ersten Handlungen von Master Gaymboy war das Anbringen eines Metallschlosses
am 5 cm kurzen Schwanz-Käfig von LockedStudent93. Sperma vom Meister ziert sein Fleisch.


Post 1 auf RSM: Endlich wieder in Meisters Hand
https://real-sex-mainstream.blogspot.com/2018/11/lockedstudent93-endlich-wieder-in.html

Post 2 auf RSM: In Erwartung des Meisters 
https://real-sex-mainstream.blogspot.com/2018/11/lockedstudent93-2-in-erwartung-des.html


Danke, Sir!
LockedStudent93 hatte viele Gelegenheiten, sich am vergangenen Wochenende bei seinem Meister zu bedanken. Master Gaymboy hat ihn persönlich in Besitz genommen. Durch zahlreiche Befehle und herausfordernde Benutzungen hat der Dom seinem Sub gezeigt, was es bedeutet einem Alpha Meister dienen zu dürfen. Der gehorsame Bottom weiß es zu schätzen und ist seinem Meisters für jede Handlung sehr dankbar.
Nach der Abreise seines Meisters hat der Sklave sogleich damit begonnen über sein hartes Training und den intensiven Sklavendienst zu berichten. Am Sonntagabend hat er die ersten drei Posts veröffentlicht. Auf diese Weise lässt er in anschaulichen Berichten die anonyme Öffentlichkeit an seiner Sklavenabrichtung teilhaben. Diese Selbst-Veröffentlichung ist für ihn ebenfalls ein Ausdruck seiner großen Dankbarkeit.


Metallschloss am Peniskäfig
Das bisherige Einwegschloss am Schwanzkäfig des Studenten wurde durch ein Stahlschloss ersetzt. Ebenso erhielt seine Halskette ein dauerhaftes Stahlschloss. Die Schlüssel verwahrt der Meister nun sicher bei sich zu Hause. In seinem Tumblr Blog schreibt LockedStudent93:
"Somit ist nun sichergestellt, dass ich 24/7 verschlossen sein werde. 
Zur Belohnung durfte ich dann vor meinem Master knien und ihm als Wichsvorlage dienen. Dabei hat er mir in meinen Mund und auf meinen abgeschlossenen Peniskäfig gespritzt. - Danke, Sir!"


Rückblick 1 - Metallschloss am Schwanzkäfig
https://lockedstudent93.tumblr.com/post/180726570530/english-below-eines-der-ersten-dinge-die-mein


Master Gaymboys Lieblings-Outfit für seinen hingebungsvollen Sklaven LockedStudent93:
Im Fußballtrikot, blind und stumm mit Latex-Maske und Vagina-Knebel, und bereit zum Dienen.

 
Sklavenkleidung, Latex-Maske und Mund-Fotze
Nach der Versieglung von Schwanzkäfig und Sklavenkette erhielt LockedStudent93 sein Tages-Outfit fürs Wochenende. Sein Meister liebt es, ihn im Fußballtrikot zu sehen. Als Besonderheit bekam er nun erstmals eine Latex-Maske verpasst. Dafür durfte er vor dem Meister knien, während dieser sie ihm fest über den Kopf stülpte. Die Maske hat nur drei Öffnungen. Zwei kleinere Nasenlöcher zum Atemholen und eine größere Mundöffnung. In diese Mundöffnung stopfte ihm der Meister einen festen Mundknebel. Der besteht aus einer durchgehenden Öffnung, an deren Außenseite sich eine Vagina-Nachbildung befindet. Auf diese Weise wurde der Mund des Sklaven adäquat in eine Fotze verwandelt. Der Knebel verhinderte es, dass der Sklave Mund und Zähne schließen konnte. Sein Mund und Rachen wurden so dauerhaft offen gehalten. Durch die schwarze Maske war er völlig blind und durch die Mund-Fotze stumm. Außerdem konnte es unter dem fest anliegenden Latex so gut wie nichts hören. Damit war der Sklave nun vollkommen hilflos seinem Meister und dessen Fantasien und Begierden ausgeliefert.


Intensive Benutzung: Deepthroating
LockedStudent93 wusste, dass dies sein Dauer-Outfit fürs Wochenende war. Nur nachts im Bett durfte er Trikot, Maske und Knebel ablegen und nackt sein, wie es für Sklaven üblich ist. Der Mund des Sub wurde zum sklavengemäßen Fickloch. Und der Dom steuerte mit seinem Meister-Schwanz genussvoll das passionierte Deepthroating. In seinem Blog berichtet der Sklave anschaulich, wie sein Meister ihn intensiv benutzte:
"Er zog mich aufs Bett, wo ich niederknien sollte. Dann schob er seinen Finger durch die Gummimuschi in meinen weit offenstehenden Mund, den ich nicht schließen konnte. Bald darauf drang sein Penis ein und er stieß minutenlang tief in meinen Hals.
Würgen und Keuchen schienen ihn nur weiter anzutreiben, denn ich spürte wie er immer härter in meinen Hals stieß.
Auf einmal stieß er tief zu und ich spürte eine heiße Flüssigkeit im Rachen. Er spritzte weit in meinen Hals hinein, sodass ich kaum zu schlucken brauchte."
Master Gaymboy stöhnte laut beim Orgasmus in der geilen Sklaven-Fotze. Zum Dank bekam der Sklave eine kräftige Ohrfeige und musste dann in der Ecke knien. Währenddessen erholte sich sein Meister gemütlich vor dem Fernseher.


Rückblick 2 - Im Fußballtrikot mit Latexmaske und Vagina-Knebel
https://lockedstudent93.tumblr.com/post/180726866275/english-below-nachdem-mein-master-mich-mit


Initiation als Dauer-Sklave: LockedStudent93 wird von Master Gaymboy in Besitz genommen.
Durch kontrollierten, harten Arschfick und Fotzen-Besamung wird er Eigentum seines Meisters.


Das Spiel der Sklaven-Domptur beginnt
Der zweite Tag der persönlichen Begegnung von Dom & Sub brachte eine deutliche Steigerung des intensiven Sklaventrainings. Alle erniedrigenden Handlungen liefen zielstrebig auf den Höhepunkt zu: Die Einverleibung und endgültige Inbesitznahme von LockedStudent93 durch Master Gaymboy. Als echter Alpha versteht der Meister es geradezu spielerisch und lustvoll, seine Sklaven-Domptur langsam aber effektiv zu steigern. Dabei treibt er den Sklaven gnadenlos an seine physischen und psychischen Grenzen.
Auf dem Bett startete die nächste Behandlung. Der Sub war im üblichen Sklavenoutfit. Er trug das Fußballtrikot, die Latex-Maske und die Mund-Fotze. Während er so vor dem Meister kniete, spürte er dessen Hände. Sie erstasteten langsam seinen Körper. Sie streichelten seine Fußballschuhe, dann seine Stutzensocken an den Waden. An den Oberschenkeln entlang erreichten sie schließlich seine Eier. Eingeklemmt im kleinen Schwanzkäfig standen sie wie zerklüftete Steine stramm hervor. Die Hände des Meisters spielten kurz mit den prallen Kugeln. Dann wurden sie langsam von der Handfläche umschlungen. Schließlich drückte der Meister hämisch grinsend immer fester zu. Ein Schmerz durchzuckte die Eier des Sklaven. 


Benutzung als Fickloch
Im nächsten Augenblick erhielt der Sklave einen festen Schlag auf den Arsch. Bevor er unter der Latex-Maske japsen oder richtig Luft schnappen konnte, spürte er, wie ein Finger des Meisters seine Rosette durchstach. Zielstrebig ertastete der Finger den Kanal des verborgenen Arschlochs und wühlte darin. Im Aufwall der Gefühle spürte er auf einnmal kaltes Gleitgel, das auf seinen Arschbacken tropfte und ihn zusammenzucken ließ. Er musste unter Knebel und Latex-Maske hart schnaufen, konnte aber nichts sehen, nur spüren. Es wurde ihm in diesem dunkeln Gefängnis immer mulmiger und er ahnte, nein er wusste, was jetzt gleich geschehen würde. Im selben Augenblick spürte er die warme Spitze des Meisterschwanzes. Sie schob sich durch seine Arschbacken und drang bis zum Eingang seiner Fotze vor. Langsam aber sicher drückte der Meister mit seiner vorhautgeschützen Eichel die Rosette des Sklaven auf. Im nächsten Augenblick schob er seinen dicken Schaft weit in das Arschloch hinein. Schnaufend legte sich der Meister in Fickpsoition auf seinen Sklaven. Dann zog er den prallen Ständer zurück. Aber nur, um in nächsten Augenblick wieder eindzdringen und zuzustoßen. Während er in seiner misslichen Lage kräftig durchgefickt wurde, realisierte der Sklave, dass er jetzt ein Fickloch war und als solches vom Meister benutzt wurde. Genau das ist ja auch seine tiefste Sklavenberufung. Und mit dieser unterwürfigen Haltung diente er dem Alpha voller Hingabe und Dankbarkeit.


Kontrolliertes Arsch-Ficken
Nachdem Master Gaymboy mit seinem Alpha-Schwanz im Arsch des Sklaven war begann er ihn kontrolliert zu ficken: zügig, fester, härter, brutaler. Schließlich hämmerte er seinen prallen Samenspender hemmungslos und mit voller Power ins vibrierende Loch hinein. Entsprechend reagierte der gefickte Sub. Er musste stöhnen, konnte aber nur schwach in den Mundknebel japsen. Außerdem spürte er seine eigene unersättliche Geilheit, obwohl sein klitzekleiner Mini-Schwanz so fest im Käfig fixiert war, dass er nicht einmal ansatzweise hart werden konnte. Aber das eingesperrte Schwänzchen begann zu tropfen wie ein müdes Rinnsal. Minutenlang donnerte der Meister-Schwanz in die Sklaven-Fotze. Dabei klatschten die mit dem wertvollen Mastersperma prall gefüllten Eier gegen die nackten Arschbacken des gedemütigten Sklaven. Er war der sexuellen Brachialgewalt des Meisters und seiner unersättlichen Begierde willenlos ausgeliefert. Sein zuckendes Fleisch und seine betörten Gedanken wurden im Rhytmus der Schwanz-Stöße wie ein unkontrolliert treibender Spielball im Sturmwind kraftvoll durchgeschüttelt. Unaufhaltsam und gnadenlos wurde er vom Meister dem Höhepunkt entgegen gefickt.  


Climax, Besamung und Inbesitznahme des Sklaven
LockedStudent93 schildert in gewohnt anschaulicher Weise, wie er die vom Meister grandios bewirkte Climax erlebt hat. Und er macht auch deutlich, dass er nun für immer das Eigentum seines Meisters ist:
"Dann kam der Moment, für den mein Master so lange gearbeitet hatte: Erneut legte er sich auf mich, drückte meinen Kopf in die Matratze und stöhnte dann laut. Ja er brüllte wie ein Löwe, der sein Revier verteidigt, als er seinen Höhepunkt hatte.
Genau spürte ich, wie sein mächtiger Schwanz in mir zuckte, wie er seine Alpha-Gene in mich spritze, um sie dann genüsslich in mir zu verteilen.
Er stieß einige Sekunden weiter zu, um sicher zu gehen, das alles ankommt und die Befruchtung sicher erfolgen würde.
Dann lag er auf mir, atmete tief, bevor er sich aus mir zurück zog.
Auf seine Anweisung hin drehte ich mich um und blies ihm seinen prachtvollen Schwanz sauber. Anschließend ging er duschen und ich blieb benutzt aber glücklich auf dem Bett zurück, im sicheren Wissen, dass mein Master mich so eben befruchtet und zu seinem vollen Eigentum gemacht hatte…."


Video-Clip
Dildo-Ritt mit Fotzen-Training
LockedStudent93 trainiert mit Dildo die Mösen-Dehnung
Laufzeit: 20 Sekunden
[Starte das Video. Zum Vergrößern des Bildes unten rechts das quadratische Feld anklicken.] 
[Start video. To enlarge the picture go to the bottom right and click on the square field.]

RSM dankt LockedStudent93 für die Mitarbeit, für Fotos und Texte!


Sklave LockedStudent93 auf Tumblr
https://lockedstudent93.tumblr.com/

Meister Gaymboy1 auf Tumblr
http://gaymboy1.tumblr.com/

BDSM - Kinky World on RSM

Freitag, 30. November 2018

LockedStudent93 (2): In Erwartung des Meisters

Im letzten Post wurde der 25-jährige LOCKEDSTUDENT93 vorgestellt, der nach jahrelanger Suche seinen früheren Meister wiedergefunden hat. Das geschah vor etwa zwei Wochen. Beim intensiven Austausch waren sich beide einig, sofort mit der Erziehung zum Sub zu beginnen. Es wurden wichtige Weichen gestellt für ein zunächst provisorisches Dom-Sub-Verhältnis. Bei der persönlichen Begegnung an diesem Wochenende werden die Modalitäten eines dauerhaften Meister-Sklaven-Verhältnisses vertraglich geregelt. 
RSM dankt dem Studenten, der bereitwillig einige Fragen zum bisherigen Verlauf seines Sklaven-Trainings beantwortet.


LockedStudent93 (2):
In Erwartung des Meisters


LocketStudent93 stellt seinen nackten und rasierten Körper dem Meister zur Verfügung.
Stolz trägt er seine Sklaven-Insignien: Schwanz-Käfig und Hals-Kette, beides verschlossen.


Post 1 auf RSM: Endlich wieder in Meisters Hand
https://real-sex-mainstream.blogspot.com/2018/11/lockedstudent93-endlich-wieder-in.html


Was ging in dir vor, als du hast vor etwa zwei Wochen deinen früheren Meister wiedergefunden hast?

Ich bekam Herzrasen und Bauckribbeln. Und dann hat mich ein großartiges Glücksgefühl überwältigt, wie ich es bisher nur ganz selten erlebt habe. Denn ich war von Anfang an überzeugt, dass er der richtige Meister für mich ist. Und ich hoffe, dass er es auch ewig sein wird.

Wie kam es dazu, dass er dich wieder als seinen künftigen Sklaven akzeptiert hat? 

Es fand eine gründliche Aussprache zwischen uns statt. Ich habe dabei offen und ehrlich über meine Hemmungen und Ängste gesprochen. Aber er hat mich beruhigt und meine Bedenken ausgeräumt.

In den folgenden Tagen habt ihr gleich begonnen, eure Dom-Sub-Beziehung neu zu aktivieren. Wie waren diese ersten Schritte in einer alten, vertrauten Beziehung?

Wir haben versucht, wieder Vertrauen aufzubauen. Das ist die Grundlage jeder Dom-Sub-Beziehung. Mein Meister hat mir dann gleich mehrere Anordnungen gegeben, auch um meinen Gehorsam zu testen.

Welche Anordnungen waren das?

Die Einrichtung von GPS und Handykontrolle. Er weiß also, wo ich mich aufhalte und was ich auf dem Handy sehe und mache. Dann das Anlegen eines Peniskäfigs und die sofortige Unterbindung meiner Orgasmen. Ab sofort bestimmt er über meine Sexualität. Außerdem bin ich verpflichtet, ihm jeden Morgen einen kurzen Bericht zu geben über meine Gedanken und Empfindungen. 

Welche allgemeinen Vereinbarungen habt ihr bisher getroffen?

Eine wichtige Grundlage ist, dass ich z. B. weiterhin meine Freunde und meine Familie besuchen darf. Jedoch muss ich dies vorher anmelden. Ein anderer Punkt ist meine körperliche Kondition. Ich muss fitter werden und meinen Körperfettanteil auf 18% drücken. Dafür muss ich Sport treiben und meine Ernährung entsprechend einstellen. 

Und das kontrolliert dein Meister dann auch regelmäßig?

Ja natürlich. Kontrolle und Überwachung ist das A und O im Leben eines Bottoms. Der Meister kontrolliert mich technisch durch Handy und Kamera und ebenso durch die Steuerung aller elektrischen Anlagen in meiner Wohnung. Außerdem überwacht er meine Finanzen. Ich muss ihm alle Ausgaben durch die Belege nachweisen.


LocketStudent93 freut sich, dass er jetzt vom Meister eingeritten wird. 
Zur Dehnung seiner Anal-Clitoris hat er das Kaliber seiner Trainings-Dildos gewechselt.


Am heutigen Freitag wird dich dein Meister Gaymboy1 besuchen. Wie hast du dich auf sein Kommen vorbereitet?

Nach bestandener Prüfung habe ich erst einmal gründlich die Wohnung gereinigt. Der Meister wird in meinem Bett schlafen. Und ich werde dann die Nacht im Bad verbringen. Heute morgen durfte ich zur Belohnung ausschlafen. Das habe ich auch direkt bis halb zehn genutzt, nachdem der Schlaf die letzten Tage zu kurz gekommen ist.

Ein wichtiges Thema an diesem Wochenende ist die Besprechung aller wichtigen Modalitäten deines bevorstehenden, intensiven Sklaven-Trainings. Wie fühlst du dich an diesem bedeutenden Tag?

Ja, es ist schon aufregend heute. Eigentlich kenne ich ihn ja, Aber es ist ja auch jetzt nochmal etwas anderes, mich in lebenslange Unterwürfigkeit zu begeben. Aber ich bin auch froh und kann es kaum erwarten.


RSM dankt LockedStudent93 für die Mitarbeit, für Fotos und Texte!


Sklave LockedStudent93 auf Tumblr
https://lockedstudent93.tumblr.com/

Meister Gaymboy1 auf Tumblr
http://gaymboy1.tumblr.com/

BDSM - Kinky World on RSM