Dienstag, 13. Oktober 2009

Pola X (1) - Pierre oder Der Kampf mit der Sphinx

Der französische Regisseur Leos Carax ist bekannt für provokanntes Kino. Im Jahr 1999 dreht er den Film POLA X, der in Deutschland den Untertitel erhielt Pierre oder Der Kampf mit der Sphinx. Thematisch geht es in dem Film um den Skandal von Inzest. Guillaume Depardieu und Yekaterina Golubeva verfallen darin der Geschwisterliebe und geben sich dem körperlichen Verlangen der Fleischeslust hin. Den inhaltlichen Skandal des Inzest präsentierte der Regisseur durch den filmischen Skandal von echtem Sex. So jedenfalls empfand ein Großteil des damaligen Publikums den schmatzenden Blowjob und den exzessiven Fick der beiden Akteure vor laufender Kamera. Damit wurde Leos Carax zum Protagonisten, der einen der ersten realen Geschlechtsakte im Mainstream auf die Kinoleinwand brachte. 

  Pola X

Pierre oder Der Kampf mit der Sphinx 



Guillaume Depardieu
&
Yekaterina Golubeva

Regie Leos Carax
Frankreich 1999

Titel
POLA ist die Abkürzung für den französischen Titel "Pierre Ou Les Ambiguites". So heißt der Roman von Herman Melvilles, den Leos Carax als Vorlage für seinen Film benutzte. Übersetzt heißt das etwa: "Pierre oder die Mehrdeutigkeit / Vieldeutigkeit / Ungewissheit". Die deutsche Filmfassung hat den Originaltitel beibehalten und ihm eine Alternative hinzugefügt: POLA X - "Pierre oder Der Kampf mit der Sphinx". Das "X" steht für etwas "aus X-en" oder "durchstreichen". Aber in dem Sinn, dass das Wort unter dem "X" noch gelesen werden kann. So hat Leos Carax erklärt, dass er seinen Film in dem Sinn gedreht hat, dass die Zuschauer die ursprüngliche Geschichte durchaus erkennen können, wenn sie seine aktualisierte Version von Pola X sehen. 

Inhalt
Das Leben meint es gut mit dem Schriftsteller Pierre: Er ist jung, reich und lebt mit seiner Mutter Marie sorglos in einem Schloss in der Normandie. Nach seinem ersten Bestseller-Erfolg plant er nun, seine Verlobte Lucie zu heiraten.
Doch dann lernt er die mysteriöse Isabelle kennen, die behauptet, seine Schwester zu sein. Er verfällt der geheimnisvollen Fremden leidenschaftlich und bricht mit seinem bisherigen Leben. Er flieht mit Isabelle in die ärmliche Vorstadt von Paris und beschließt ein Buch über die Wahrheit zu schreiben.
Lucie kann Pierre nicht loslassen und folgt ihm nach Paris. Eine dramatische Dreiecks-Geschichte jenseits gesellschaftlicher Tabus und Konventionen entwickelt sich. Die Liebe und die Wahrheit sind zu groß für Pierre, dessen Leben unaufhaltsam dem Abgrund entgegen treibt.

Explizite Herausforderung für Guillaume Depardieu
In diesem Melodram hatte Guillaume Depardieu vor 10 Jahren einen sehr gewagten und mutigen Auftritt in einer sehr unkonventionellen Weise. Vermutlich war er der erste – oder jedenfalls einer der ersten – Mainstream Schauspieler, der unsimuliert expliziten, echten Sex vor laufender Kamera hatte. Die tiefe Liebe zu seiner Schwester im Film, Yekaterina Golubeva, verführt ihn zum Inzest. Regisseur Leos Carax filmte den Skandal als real vollzogenen Geschlechtsverkehr. So provoziert Pola X mit einer echten Penetration und einem leidenschaftlichen Fick bis zum Orgasmus – was es bis dahin in dieser Art im Kino noch nicht zu sehen gab. 

Erotischer Höhepunkt – der explizite Sex in Pola X
Der Skandal in Pola X ist Inzest - der Geschlechtsverkehr zwischen Pierre und seiner Halbschwester Isabelle. Er wird zum Filmskandal einer echten Sexszene - mit der ersten expliziten Mainstream Penetration. Der erotische Höhepunkt besteht aus mehreren einzelnen Liebes- und Sexszenen, die zu einer gestrafften Hardcore Handlung zusammengefügt sind. Während der Fellatio und Penetration - den beiden expliziten Sex Highlights in Pola X - ließ sich Yekaterina Golubeva von einen Body-Double ersetzen. Da fast die gesamte Szene stark verdunkelt und kaum etwas zu erkennen ist, folgt hier eine detaillierte Beschreibung der sexuellen Handlungen.

Fellatio
Die Szene beginnt mit der emotionalen Zuwendung von Pierre und seiner Halbschwester Isabelle in einer erotischen Atmosphäre. Beide sitzen angezogen nebeneinander und küssen sich lang und innig. Pierre legt seinen Kopf in Isabelles Schoß und zieht sie an den Haaren zu sich. - Das Bild verdunkelt sich rapide. -
Er entblößt eine ihrer Brüste und küsst sie. Dann streichelt er über ihr Gesicht und streift ihre Haare zurück Beide sind jetzt unbekleidet.
Isabelle liegt splitternackt auf dem Bett während Pierre mit seiner ausgestreckten Hand langsam an ihrem Körper herunterfährt. Seine Finger gleiten zwischen ihre Schenkel über die Schamhaare hinweg, berühren ihre Vagina und graulen sie sanft. Ihr Gesichtsausdruck und die Augen zeigen, dass ihr die einfühlsame, intime Fingerfertigkeit des geliebten Halbbruders gefällt.
Jetzt liegt Pierre nackt auf dem Rücken und schaut angestrengt und erwartunsgsvoll zu Isabelle empor. Sie greift nach seinen Schenkeln und umfasst mit beiden Händen seinen voll eregierten Penis. Mit ihrem Oberkörper bewegt sie sich auf das Objekt ihrer Begierde zu und schiebt sein steifes Glied mit einem schmatzenden Geräusch in ihren Mund hinein. Während er dabei leise stöhnt, streift seine Hand an ihrem Rücken entlang. [Die Fellatio ist nur zu „hören“ aber nicht zu sehen].
Die Lust erfasst beide und sie wechseln mit ihren nackten Körpern in die Stellung 69. Isabelle liegt auf dem Rücken und Pierre arbeitet sich über ihrem Fleisch in Richtung Schamhaare und Vagina vor. Er presst seinen Kopf zwischen ihre Schenkel und küsst in hemmungsloser Gier das Lustzentrum in ihrem Becken. Beide Körper verschmelzen und beben leidenschaftlich, begleitet von seinem Keuchen und ihren Lustschreien. Schließlich bringt er sich in die Missionarsstellung und küsst sie zum Ausklang des Liebesaktes auf den Mund. Erschöpft liegen sie auf dem Bett und ruhen sich von ihren aufwühlenden Kopulationen aus.

Penetration
Beide starten in die zweite Runde ihrer sexuellen Lustbefriedigung. Pierre liegt auf dem Rücken und Isabelle liegt - Gesicht zu Gesicht - auf ihm. Ihre gespreizten Beine umfassen seine Oberschenkel. Er legt seine Hände auf ihre Pobacken und drückt ihren Körper auf sein Becken herab. Zwischen seinen Schenkeln ragt sein steifes Glied heraus. Isabelle greift nach seinen langen harten Schwanz und schiebt ihn in Richtung ihrer Scheide. Mit keuchenden Bewegungen drückt er ihr Becken auf seinen Penis herab, der tief in ihren Unterleib eindringt und bis auf die Hoden darin verschwindet. Es folgen kurze, ungezügelte Auf- und Abbewegungen der beiden verschmelzenden Körper. Der intensive und leidenschaftliche Fick erreicht schließlich seinen Höhepunkt in der unkontrollierten Ekstase des Orgasmus. Nach vollzogenem Liebesakt folgt erneut die Entspannung. Isabelle liegt auf dem Bauch, den nackten Po nach oben gestreckt. Durch die leicht angewinkelten Beine hindurch erkennt man ihr Lustzentrum: die Schamhaare und die Vagina.

Hier ist der explizite Pola X Clip schon mal als Vorgeschmack:
http://rapidshare.com/files/155599190/GuillaumeDepardieu_YekaterinaGolubeva_PolaX_3_Alternate_VTS_01_1.VOB

Keine Kommentare: