Sonntag, 23. Januar 2011

Aktueller TV-Tipp: Gefahr und Begierde (2007) im SWR

Aktueller TV-Hinweis: GEFAHR UND BEGIERDE (Lust, Caution 2007). In dem virtuosen Film von Ang Lee geht es um Sex mit dem Feind als der einzigen verständlichen Körpersprache.

 
 Tony Leung & Tang Wei vereint und eng umschlungen
beim expliziten Sex
in GEFAHR UND BEGIERDE (2007).

Aktueller TV - Hinweis


Gefahr und Begierde
 

mit
Tony Leung & Tang Wei


Montag, 24. Jan - 23:30 - 01:55 - SWR
Montag, 14. Feb - 23:00 - 01:25 - NDR

Wenn Obsession zur Liebe wird
In GEFAHR UND BEGIERDE (LUST, CAUTION 2007), dem virtuosen Film von Ang Lee, vergraben seine Figuren ihre Sehnsüchte - und Sex wird zur einzig möglichen Sprache. 

Sex mit dem Feind
Keine zärtlichen Blicke, keine scheuen Küsse. Liebe à la Ang Lee beginnt roh und direkt mit Sex. Mit einer Sexszene, die beinahe wie eine Vergewaltigung aussieht. Hardcore-Liebe. Die junge, verführerisch schöne Frau, Wang Jiazhi (Tang Wei), will den verschlossenen, melancholischen Mann, Herrn Yi (Tony Leung), küssen, er aber stößt sie aufs Bett, fesselt sie, würgt sie, und selbst beim Orgasmus behält er die Augen offen.


Die junge Studentin Wang Jiazhi (Tang Wei) versucht die Gunst 
des skrupellosen Regierungsbeamten Yi (Tony Leung) zu gewinnen.

Kollaborateur und Lockvogel-Partisanin
Herr Yi muss allezeit misstrauisch sein: Im Schanghai des Jahres 1942 ist er Geheimdienstchef der mit den japanischen Besatzern kollaborierenden Regierung. Er mag ahnen, dass die schöne Wang, die sich als Gattin eines wohlhabenden Geschäftmannes ausgibt, tatsächlich einer patriotischen Widerstandsgruppe zugehört und ihn in eine tödliche Falle locken soll.
Der verhasste Kollaborateur und die Lockvogel-Partisanin bei ihrem ersten intimen Zusammentreffen: eine Feindberührung, die im sadomasochistischen Ritual immer spürbar bleibt. Zugleich eine Eruption von Gefühlen, die die beiden dann doch einander näher bringen und sie ihren Welten, wenigstens ein Stück weit, entfremden wird. Eine Sexszene - weit entfernt von der "Koketterie mit dem Pornographischen", die man ihr vorgeworfen hat.


Brutaler, roher Sex ohne Zärtlichkeit.
 

Offenbarungen einer emotionalen Nacktheit
In GEFAHR UND BEGIERDE ist das verstörende Andere der Sex. Ihm nähert sich die Story (nach einer Kurzgeschichte von Eileen Chang) in ausschweifenden Erzählspiralen, während die Bilder alles in einen Retro-Film-Noir-Look einhüllen, wo schmiedeeiserne Gatter große Schatten werfen und jedes Detail als Kostbarkeit und Verheißung aufblitzt: der Lippenstiftabdruck auf dem Glas, der funkelnde Diamant, die verwegene Haarsträhne.


Die entfesselte Lust wird hemmungslos ausgelebt.

Femme fatale
In einer Rückblende wird erzählt, wie Wang, 1938 in Hongkong, als schüchterne Studentin zu einer Theatergruppe stößt und dort ihr schauspielerisches Talent entdeckt. Was ihr zum Verhängnis wird, als die Gruppe sich zur politisch-patriotischen Widerstandszelle wandelt und Wang als Lockvogel auf Herrn Yi ansetzt. Sie muss sich zur Femme fatale umdekorieren, einen verachteten Lebensstil einüben (was sie merkwürdig affiziert), entjungfert werden (um als bourgeoise Gattin glaubwürdig zu sein). Schließlich muss sie miterleben, wie ihre Genossen in einer brutal-dilettantischen Metzelei einen "Verräter" abschlachten. So verliert sie ihre Unschuld. Beim Sex mit dem Feind wird sie etwas davon zurückgewinnen.


Tony Leung & Tang Wei verschmelzen ihre Körper beim hemmungslosen Sex.

Körpersprache Sex
Denn der Sex wird plötzlich zur einzigen Sprache, in der sich Wang und Yi verständigen können. Zur Körpersprache, wie Ang Lee das nennt, die es möglich macht, die immerzu unterdrückten und verleugneten Gefühle zu buchstabieren. Die vieldiskutierten Sexszenen von GEFAHR UND BEGIERDE sind weniger "sexy" als vielmehr Offenbarungen einer emotionalen Nacktheit. Irgendwann darf Herr Yi es wagen, bei den Umarmungen die Augen zu schließen. Aber nur für einen Augenblick.

SE JIE - LUST, CAUTION, China/USA 2007 - 156 Minuten
Regie: Ang Lee.
Buch: James Schamus, Wang Hui-Ling.
Nach einer Shortstory von Eileen Chang.
Kamera: Rodrigo Priteto.
Schnitt: Tim Squyres.
Ausstattung: Pan Lai.
Musik: Alexandre Desplat.
Mit: Tony Leung, Joan Chen, Tang Wei, Anupam Kher, Wang Leehom, Chih-ying Chu. Tobis. 

Keine Kommentare: