Donnerstag, 28. Februar 2013

The Great Ephemeral Skin (DE 2012) - A Sexperimental Study performed by Lana Sue & Oskar Klinkhammer

Is true intimacy possible between two people acting in front of a camera? Can a close lovegame between a man and a woman be filmed objectively and sensual? Is it applicable to display real erotical sex convincingly on the big screen? These questions move more and more younger filmmakers, who are repelled by the commercial pornography. They are looking for the extraorinary and fascination of human sexuality. And they experiment creatively to discover, how real passionate devotion during sexual intercourse can be captured by the camera authentic. For their film THE GREAT EPHEMERAL SKIN the students Bastian Zimmermann and Benjamin van Bebber dared brave to tackle this task. They filmed an attractive couple while the lovers are exploring the boundaries of intimate flesh


The Great Ephemeral Skin

A Sexperimental Study
following texts of 
Jean-Francois Lyotard 
  
  Cheers! - Oskar & Lana (left) - Benjamin & Bastian (right)

by Bastian Zimmermann 
and Benjamin van Bebber
with Lana Sue
 and Oskar Klinkhammer 


The Search for fascinating Pornography 

Forerunner HOTEL DESIRE  (DE 2011) - 
Clemens Schick sucks with his tongue at Saralisa Volms pubic hair pussy 
longing for the explicit and enjoying the taste of carnal desire.

Forerunner Sex-Film-Experiments
In recent years there have been several attempts to define the new pornography. Aspiring filmmakers deliberately wanted to escape from the dreary existence of obscenity and to establish more socially acceptable porn. 2004 Michael Winterbottom in 9 SONGS explored the boundaries between power music and explicit sex. 2005 Nicolas Barbarno produced ALL ABOUT ANNA calling it a HeartCore feature. 2006 John Cameron Mitchell presented in SHORTBUS homosexuality and real sex actions in an amusing way and convincing, without drifting into clichés and embarrassing. 2010 RP Kahl with BEDWAYS organized a film-within-film sexperiment, which was convicted for the acting trio from the beginning to fail. 2011 Sergej Moya staged the explicit longing for sexual beauty with his ambitious porNEOgraphic project HOTEL DESIRE

"We wanted to find out how much intimacy we could share 
with the camera between us. We wanted to make 
the most intimate moments happen and make them impartable."

The Background: Music, Philosophy & Erotic 
In 2012 Bastian Zimmermann and Benjamin van Bebber dare a new, explicit sex movie experiment. The friendship and collaboration of the two students began in 2006 at the University of Frankfurt. The Background of their ambitious project THE GREAT EPHEMERAL SKIN is the world of music, philosophy, and erotic.

 Creator & Director Bastian - Creator & Cameraman Benjamin

Bastian studied musicology in Frankfurt and currently he is writing his thesis in philosophy. In his studies he is particularly concerned with aesthetic theory, sound, film and electronic and electroacoustically music. He writes essays on music for German magazines, newspapers and radio. Besides, he also writes erotic stories. One of them was published in the anthology MEIN HEIMLICHES AUGE (My secret Eye) XXVI, 2011 Edition 2011. 

Benjamin also studied first in Frankfurt Philosophy, film and theater studies. 2009 he moved to Hamburg and began to study for directing and theater work. There he joined himself to theater network "Cobra Theatre". The works, which he has now created, represent a combination of opera, performance and choreography. The company Cobrafilm also has taken the production of THE GREAT EPHEMERAL SKIN


Bastian & Benjamin relaxe together naked in the bathtube,
thinking about the anti-theoretic theory to make their film successful.

Fascinated by Pornography 
Both 27-year old students are not only concerned with music, philosophy and erotic. For many years they were also very interested for the representation of real sex in film and art. It is not the commercial, but the alternative pornography which fascinated them sustainably. Already in 2008 they shot their first experimentally-explicit film: AN DER GRENZE DES FRUCHTLANDES (On the Edge of the Fertile Land) (DE 2008). In this film the camera follows the female protagonist on her way through society, while her desire for closeness remains unfulfilled. It was only the sex in the virtual space, where she found the fulfilment of her desire. But what happens, when our own boundaries dissolve?
The 28 minute film was first shown at the 3rd PornFilmFestival 2008 in Berlin. More screenings followed throughout other festivals and galleries in Germany and the Netherlands.
On the Edge of the Fertile Land on PornFilmFestival Berlin 2008:
http://archiv.pornfilmfestivalberlin.de/archiv/08-kf-fruchtland.html



Oskar & Lana enjoy their erotical bodylanguage
in search of the intimate and sensual real sex.


Experimental Study on the Postcoital Moment 
In 2010 Bastian & Benjamin are in search for two performers for a new film project of similar topic. The protagonists may be homosexual, bisexual or herterosexuell or an experienced couple. The courageous directors are determined to make a cinematic essay on the postcoital moment

The architectural scope, the mirror, the camera, the operator, the performers -
how can all this be arranged and put together to realise an ambitious HC project? 


An Utopian Goal 
The filmmaker duo describes the planned approach to realize the ambitious, explicit vision:
"We, the directors, want to share with two actors, issued in an apartment for a few days to search images. The utopian goal of this search is to find an appropriate form for the moment after orgasm. There is no script, but ideas. The material should be developed from discussions and the situations themselves.
The actors would have to perform explicit sex scenes in front of the camera. And they should have pleasure to expose themselves in situation and in search together with us." 

Talking about the power of a running camera in our daily life:
"Somehow that's like video therapy. Someone spends the day 
with you and shoots whatever you do in your daily life, in your job, 
at home, your private life. And then you watch it together."  


On the PornFilmFestival Berlin 2012  
Two years later the cinematic essay production was finished. The idea was inspired by the postmodern philosopher Jean-Francois Lyotard. From the work of the French thinker also the unusal film title derives: THE GREAT EPHEMERAL SKIN. On the 7th Berlin PornFilmFestival in October 2012 Bastian & Benjamin present their second collaboration. It's based on their continuous quest to find ways of how lust and intimacy can be produced in images and lived both behind and in front of the camera. The experimental pornographic film was screened in the series ART PORN. The 42 minutes short film was shown in German original version with English subtitles. 
The Great Ephemeral Skin on PornFilmFestival Berlin 2012:


Subject of the experimental Sex Film Study 


Lana is lying on her back with open spread wide legs and 
longing for Oscars real sex penetration in the missionary position
while Bastian and Benjamin are watching and filming the scene.

Desire for Sensual Pictures of Absolute Intimacy
Inside the claustrophobic scenery of a fancy apartment in the city of Frankfurt three men and a woman lock themselves in for ten days. Oskar and Lana are a couple. They have sex and let themselves be filmed. Benjamin and Bastian are behind the camera, trying to get pictures of absolute intimacy. Closeness as it can only be found among lovers. 

Lana & Oskar while they are sensual, intimate kissing

Closeness and Love in the Pornographic Daily Routine
But can intimacy be captured? The presence of the camera creates conflicts between the four protagonists and lets the whole project change towards an unexpected direction. The attempt to create a movie about closeness and love in times of pornography threatens to fail and to become a porno itself. As while the four persons are trying to get close with another, the pictures tell their own story... 

How can be staged a real vaginal penetration scene?- Oskar and Lana
obedient follow the instructions given by Bastian and Benjamin while filming.

Aesthetical Sexual Experiments
"The great ephemeral skin" sounds the differences between documentation and fiction, closeness and distance, staging and chance and asks for the meanings of intimacy, the body and love in times of omnipresent pornography and of advancing functionalisation and differentiation of sexuality.


A highlight in each true porn movie is the real penetration.
Lana and Oskar unstressed and laughing enjoy the funny fuck.

Trailer - The Great Ephemeral Skin: http://vimeo.com/43728553
Watch out the film in HD on: lustcinema.com
And in single HD-Stream on: onlinefilm.org/de_DE/film/56636


The Great Ephemeral Skin - Der Große Vergängliche Haut-Film 
Texts by / Nach Texten von: Jean-Francois Lyotard
Idea / Idee & Direction / Regie: Bastian Zimmermann & Benjamin van Bebber
Cast / Darsteller: Lana Sue & Oskar Klinkhammer
Casting by: Bastian Zimmermann
Runtime / Laufzeit: 42 Min
Production ℗ cobrafilm.cobra - Deutschland 2012 

Finally Oskar extracts his cock out of Lana's pussy. 
The GREAT EPHEMERAL SKIN is a beautiful portrait 
of love, intimacy and lust and how elusive they are to capture in a film.

Sonntag, 24. Februar 2013

Der Große Vergängliche Haut-Film (DE 2012) - Eine sexperimentelle Studie von Bastian Zimmermann & Benjamin van Bebber

Ist echte Intimität zwischen zwei Menschen vor einer Kamera möglich? Kann ein vertrautes Liebesspiel zwischen einer Frau und einem Mann objektiv und sinnlich gefilmt werden?  Lässt sich wahrer, erotischer Sex überzeugend auf der Leinwand darstellen? Diese Fragen bewegen viele jüngere Filmemacher, die von der kommerziellen Pornografie abgestoßen sind. Sie suchen das Außergewöhnliche und Faszinierende der menschlichen Sexualität. Und sie experimentieren kreativ, wie sich reale, leidenschaftliche Hingabe von sinnlich Liebenden mit der Kamera einfangen und authentisch präsentieren lässt. Die Studenten Bastian Zimmermann und Benjamin van Bebber hatten den Mut mit ihrem Film THE GREAT EPHEMERAL SKIN die Grenzen der intimen Fleischeslust vor dem Objektiv einer laufenden Kamera auszuloten.


THE GREAT EPHEMERAL SKIN - DER GROSSE VERGÄNGLICHE HAUT FILM
Sex-Protagonisten Oskar & Lana - Regisseure Bastian & Benjamin


Der Große Vergängliche Haut - Film

Eine sexperimentelle Studie
nach Texten von Jean-Francois Lyotard
 von 
Bastian Zimmermann 
&
Benjamin van Bebber 

  

mit   Lana Sue
und Oskar Klinkhammer   


Die Suche nach faszinierender Pornografie

Vorläufer BEDWAYS (2010) mit pornografischem Sex -
Marie (Lana Cooper) und Hans (Matthias Faust)
ficken mit Kondom vor laufender Kamera.

Vorläufer expliziter Sex-Film-Experimente
In den letzten Jahren hat es mehrere Versuche gegeben, die Pornografie neu zu definieren. Ehrgeizige Filmemacher wollten sie bewusst aus dem Schmuddeldasein der Obszönität befreien und mehr gesellschaftsfähig machen. 2004 erforschte Michael Winterbottom in 9 SONGS die Grenzen zwischen Power-Musik und explizitem Sex. 2005 produzierte Nicolas Barbarno mit ALL ABOUT ANNA einen HeartCore Spielfilm. 2006 präsentierte John Cameron Mitchell in SHORTBUS ausgelebte Fleischeslust und Homosex komödiantisch überzeugend, ohne dabei in Klischees und Peinlichkeiten abzudriften. 2010 organisierte RP Kahl in BEDWAYS ein Film-im-Film Sexperiment, das für das agierende Trio von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. 2011 inszenierte Sergej Moya die Sehnsucht nach expliziter Schönheit mit seinem ehrgeizigen porNEOgrafischen Projekt HOTEL DESIRE


Inspiratoren und kreative Köpfe des expliziten Sex-Film-Projekts: 
Bastian Zimmermann & Benjamin van Bebber

Der Hintergrund: Musik, Philosophie & Erotik  
2012 wagen sich zwei Studenten an ein neues, explizites Sex-Film-Experiment: Bastian Zimmermann und Benjamin van Bebber. Ihre Freundschaft und Zusammenarbeit begann 2006 an der Universität Frankfurt am Main. Hintergrund ihres ambitionierten Projektes THE GREAT EPHEMERAL SKIN ist die Welt der Musik, der Philosophie und der Erotik.

Bastian studiert in Frankfurt Musikwissenschaft und schreibt gerade seine Doktorarbeit in Philosophie. Bei seinen Studien beschäftigt er sich insbesondere mit ästhetischer Theorie, Klang, Film und elektronischer und elekroakustischer Musik. Er schreibt Essays über Musik für deutsche Magazine, Zeitungen und den Rundfunk. Nebenbei schreibt er auch erotische Geschichten. Eine davon wurde im Sammelband MEIN HEIMLICHES AUGE XXVI, Edition 2011, publiziert. 

Benjamin studierte in Frankfurt zunächst auch Philosophie, Film und Theater-Studium. 2009 wechselte er nach Hamburg und begann ein Studium für Regie- und Theaterarbeit. Dort schloß er sich auch dem Theater-Netzwerk "Cobra Theater" an. Die Werke, die er mittlerweile geschaffen hat stellen eine Kombination aus Oper, Performance und Choreografie dar. Die Firma Cobrafilm hat auch die Produktion von THE GREAT EPHEMERAL SKIN übernommen.

An der Grenze des Fruchtlandes (DE 2008)
Von der Pornografie fasziniert  
Die beiden 27-jährigen Studenten beschäftigen sich aber nicht nur mit Musik, Philosophie und Erotik.  Schon viele Jahre interessieren sie sich auch auch für die Darstellung von echtem Sex in Film und Kunst. Nicht die kommerzielle, sondern die alternative Pornografie fasziniert sie nachhaltig. Bereits 2008 haben sie ihren ersten experimentell-expliziten Film gedreht: AN DER GRENZE DES FRUCHTLANDES (DE 2008). Darin folgt die Kamera der Protagonistin auf ihrem Weg durch die Gesellschaft bei der ihr Wunsch nach Nähe unerfüllt bleibt. Erst im virtuellen Raum beim Geschlechtsakt findet sie die Erfüllung ihrer Sehnsucht. Der 28 Minuten Film wurde beim 3. PornFilmFestival 2008 in Berlin erstmals gezeigt. 
An der Grenze des Fruchtlandes auf dem PornFilmFestival 2008 Berlin:  
http://archiv.pornfilmfestivalberlin.de/archiv/08-kf-fruchtland.html

Postkoitaler Moment: Oskar zieht seinen Schwanz aus Lanas Pussy.
Was geschieht nach dem vollzogenen Fick zwischen den Sexpartnern?

Experimentelle Studie über den postkoitalen Moment
2010 suchen Bastian & Benjamin per Anzeige zwei Performer für ein neues Filmprojekt ähnlicher Thematik.  Die Protagonisten können homo-, bi- oder herterosexuell sein oder auch ein eingespieltes Paar. Mit ihnen planen die studentischen Regisseure ein filmisches Essay über den postkoitalen Moment. 


Lustige Momente beim intimen Sex -
Beziehung zwischen Akteur Oskar und Kameramann Benjamin.

Ein utopisches Ziel  
Das Filmemacher-Duo beschreibt seine ambitionierte, explizite Vision wie folgt:   
"Das Vorgehen dabei wäre, dass wir, die beiden Regisseure, uns gemeinsam mit zwei Darstellern in einer Wohnung über einige Tage auf Bildersuche begeben. Das utopische Ziel dieser Suche ist eine geeignete Darstellungsform für den Moment nach dem Orgasmus zu finden. Es gibt kein Drehbuch, jedoch Ideen. Das Material soll aus Gesprächen und der Situationen selbst entwickelt werden. Die Darsteller müssten zu expliziten Sexszenen vor der Kamera bereit sein und Lust haben, sich gemeinsam mit uns der Situation und der Suche auszusetzen."

Guter Sex muss erotisch-sinnlich und explizit gefilmt werden.
Während Oskar behutsam seinen steifen Schwanz massiert 
sucht er den Kontakt zu Lanas Körper und die Vereinigung mit ihr. 
  
Auf dem PornFilmFestival Berlin 2012  
Zwei Jahre später ist das filmische Essay fertig produziert. Auf dem 7. PornFilmFestival Berlin im Oktober 2012 präsentieren Bastian & Benjamin ihr neues, gemeinsam produziertes Werk. Die Idee wurde u.a. vom postmodernen Philosophen Jean-Francois Lyotard inspiriert. Aus dem Werk des französischen Denkers stammt auch der ungewöhnliche Filmtitel: THE GREAT EPHEMERAL SKIN - DER GROSSE VERGÄNGLICHE HAUT-FILM. Der 42 Minuten lange Kurzfilm läuft in der Reihe ART PORN. Gezeigt wird der pornografische Experimentalfilm in deutscher Originalversion mit englischen Untertiteln. 
The Great Ephemeral Skin at the PornFilmFestival 2012:

Schwierige Balance beim Sexperimentieren -
Wieviel Eigendynamik der Akteure ist möglich
und wieviel direktive Anweisungen sind nötig?

  Inhalt der experimentellen Sex-Film-Studie 

Sehnsucht nach sinnlichen Bildern absoluter Intimität
In der klaustrophobischen Szenerie einer schicken Architekten-Wohnung mitten in Frankfurt schließen sich drei Männer und eine Frau für zehn Tage miteinander ein. Oskar und Lana sind ein Paar. Sie haben Sex und lassen sich dabei filmen. Bastian und Benjamin stehen hinter der Kamera, auf der Suche nach Bildern absoluter Intimität, nach Nähe, wie man sie nur zwischen Liebenden findet. Aber lässt sich Intimität abbilden?


Sinnliche und intime Küsse gehören für Oskar und Lana zum guten Vorspiel.

Nähe und Liebe im pornografischen Alltag
Die ständige Anwesenheit der Kamera treibt die vier Akteure immer wieder auseinander und lässt das Vorhaben kippen: Der Versuch, einen Film zu machen, der von Nähe und Liebe erzählt, in Zeiten, da Pornografie unseren medialen Alltag beherrscht, droht zu scheitern und selbst zum Porno zu werden. Denn während die vier Personen umeinander kreisen und versuchen sich langsam näher zu kommen, erzählen die Bilder ihre eigene Geschichte... 

Sex macht Spass! - Das sanfte und herzhafte Ficken ist für
Oskar & Lana der schönste und geilste Augenblick beim Liebesspiel.
Und so soll die Szene auch ästhetisch faszinierend gefilmt werden.

Ästhetische Sexperimente
Der Film lotet die Differenzen aus zwischen Dokumentation und Fiktion, Nähe und Distanz, Inszenierung und Zufall und fragt nach der Bedeutung von Intimität, Körper und Liebe in den medialen Wirklichkeiten von Pornografie und Zeiten fortschreitender Funktionalisierung und Ausdifferenzierung von Sexualität. 

Die explizit gefilmte Penetration ist in jedem Porno ein Special Highlight.
Vom Eindringen des Penis in die Vagina geht eine Faszination aus, die
die Kraft hat, Zuschauer tief im Inneren zu berühren und zu stimulieren.

Trailer - The Great Ephemeral Skin: http://vimeo.com/43728553
Watch out the film in HD on: lustcinema.com
And in single HD-Stream on: onlinefilm.org/de_DE/film/56636

The Great Ephemeral Skin - Der Große Vergängliche Haut-Film 
Texts by / Nach Texten von: Jean-Francois Lyotard

Idea / Idee & Direction / Regie: Bastian Zimmermann & Benjamin van Bebber
Cast / Darsteller: Lana Sue & Oskar Klinkhammer
Casting: Bastian Zimmermann
Runtime / Laufzeit: 42 Min
Production ℗ cobrafilm.cobra - Deutschland 2012 

DER GROSSE VERGÄNGLICHE HAUT-Film ist ein ambitioniertes Sexperiment,
bei dem die Akteure ihre sinnlich-ästhetische Körpersprache zelebrieren.