Donnerstag, 28. März 2013

Can Explicit Sex be an Efficient Movie Style? - A statement from filmmaker Karen - Explicit Sex Reflection

Erotical softcore sex is an integral part of mainstream and independent movies for decades. And this kind of sexual action is also accepted by the audience as something normal and elemental. During the last 15 years there were also produced some films containing explicit hardcore sex. Such detailed graphic scenes mostly are denounced as porn in the sense of obscene and filthy. And they are disussed controversial in the public. But beyond these clichés, the question must be allowed:

Oscar Klinkhammer inserts his erected cock into Lana Sue's opened pussy
 in the German movie THE EPHEMERAL SKIN (DE 2012).


Can Explicit Sex be an Efficient Movie Style?
 
Explicit Sex Reflection

Film Experiments with Real Sex 
It's a legitimate question to ask, why it's so difficult to establish real sex actions in the mainstream. To go deeper it's good and needful to reflect this subject on different levels. With Joe Swanbergs diagnosis in the mind we can ask: "Isn't it about damn time" to develop forcefully the "outbreak of real sex in films"? Courageous filmmakers followed this way. They tried to answer the question "Is it possible to catch the true intimacy between lovers while they are having real sex in front of a camera?" For example R P Kahl made explicit experiments in BEDWAYS (DE 2010), Sergej Moya filmed a story with real sex in HOTEL DESIRE (DE 2011) and the duo Bastian Zimmermann and Benjamin van Bebber created THE GREAT EPHEMERAL SKIN (DE 2012) with a funny penetration as climax.

Saralisa Volm masturbates Clemens Schicks fully erected cock 
while he is kissing her mouth in HOTEL DESIRE (DE 2012).

Real Sex is Penetration 
Real sex can be executed in many ways. Masturbation, cunnilingus, fellatio, jerking off are all real sexual acts. If a film refers to real sex, that's when it shows the penetration. The intimate unification of two people in the intercourse is the queen of all sexual acts. No porn movie will abstain from copulation. And no sex connoisseur will be satisfied while watching a hardcore film without a real coitus. Penetration is the epitome of real sex.  

 Clemes Schick penetrates his condom covered cock into Saralisa Volms pussy.

The BAISE MOI / FUCK ME -  Controvery
At the English website kamera.co.uk there is a film review about the French movie BAISE MOI (FUCK ME aka RAPE ME) produced in the year 2000. Author Paul Clarke writes:
"Despite its liberal use of penetration shots, including anal and fellatio, Baise Moi secured an '18' certificate in Britain with the only cut occurring during a brutal rape scene. The directors cite feminist motivations for this imagery, claiming that such explicit sex, usually only seen in hardcore pornography, is being redeployed to celebrate female sexuality rather than excite men. However, Trinh Thi's experience in blue movies (as well as the two leads') seems to have had an influence, with the sex scenes either gynaecologically explicit or passionless plumbing arrangements."  


 Clemens Schick and Saralisa Volm celebrate their body unification 
A Statement by Filmmaker Karen 
In reply to the review of this controversial movie, which combines violence and graphic sex, there are lots of comments. One statement is from an unidentified filmmaker named Karen. Sie makes some explanatory notes about missing irony, humor and good narration and the disliked violence "kill for plesure". Then she asked: "Why is this one so shocking to a lot of people?" Answering: "Because it's made by a woman and because they show explicit sex." 


The big pleasure is enjoyed by Oskar and Lana while they are fucking explicit
 in front of the camera in THE EPHEMERAL SKIN (DE 2012).


Explicit Sex Touches Us Very Deep Inside  

A Statement by Filmmaker Karen

Then the explicit sex. That a woman used this style will have shocked people. I as a filmmaker know it can be e very efficient form to use. The fact is that no one, male and female can stay neutral watching it. Everyone who that denies lies. It touches us soemwhere very deep inside. Often we do not want to be touched there by strangers. In this film that's exactly what happens and which fits perfectly into the story.

Apart from that it is good to dicuss why it is such a taboo to show it. Sex is part of our everyday life and those images we all know out of our own experiences. And the ones who don't, don't know what they miss. So why not show it.

Of course you must be aware of the effect it has on the audience. I don't mean being shocked but the emotional effect is has on all people. When you can use that in your narration, do it. Why should the nicest thing on earth, which we all love to do be a taboo?



This Statement by filmmaker Karen is a stimulating and thought-provoking in-depth reflection about the meaning of explicit sex in films. And it's also an impressing pleading to use this effective movie style absolute.
"Maybe we should set the scene more meticulously."
Oscar is fucking Lana explicit in THE EPHEMERAL SKIN (DE 2012).

Here you'll be guided to the site
kamera.co.uk
with BAISE MOI Review by Paul Clarke
Scroll down Reader comments about BAISE MOI to the 5th comment from below:


Karen writes:
is it a good movie, no. Not enough irony, like tarantino, not enough humor, not a very good narration.

But who cares, there are bad movies everywhere. Why is this one so shocking to a lot of people? Because it's made by a woman and because they show explicit sex.
Natural born killers, Thelma and Louise, Bonny and Clyde all movies where people, woman too, kill for plesure. But all made by a male directors. Mostly I don't like those kill for the thrill movies but we cannot denie it happens on this world. Then the explicit sex. That a woman used this style will have shocked people. I as a filmmaker know it can be e very efficient form to use. The fact is that no one, male and female can stay neutral watching it. Everyone who that denies lies. It touches us soemwhere very deep inside. Often we do not want to be touched there by strangers. In this film that's exactly what happens and which fits perfectly into the story. Apart from that it is good to dicuss why it is such a taboo to show it. Sex is part of our everyday life and those images we all know out of our own experiences. And the ones who don't, don't know what they miss. So why not show it. Of course you must be aware of the effect it has on the audience. I don't mean being shocked but the emotional effect is has on all people. When you can use that in your narration, do it. Why should the nicest thing on earth, which we all love to do be a taboo?
Source: kamera.co.UK
http://www.kamera.co.uk/reviews_extra/baise_moi.php

EXPLICIT  SEX  REFLECTION  -  LOVE  EROTISM  &  SEX
SEX  MUSS  MAN  MIT  LEIB  UND  SEELE  ZELEBRIEREN !

Samstag, 23. März 2013

Kann echter Sex ein effizientes Stilmittel für Filme sein? - Statement von Filmemacherin Karen - Explicit Sex Reflection

Erotischer Softcore Sex ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil von Kinofilmen. Und die Zuschauer empfinden sinnlich gezeigten Sex schon lange als etwas ganz Normales. Inzwischen gibt es auch vereinzelt expliziten Hardcore Sex im Mainstream. Aber detaillierte, graphische Szenen auf der Leinwand erregen immer noch viele Gemüter. Echter Sex in einem Film wird fast immer als pornografisch im Sinne von obszön und schmutzig gebrandmarkt. Doch jenseits dieser Klischees muss die Frage erlaubt sein: 


Kann echter Sex  
ein effizientes Stilmittel für Filme sein? 


Explicit Sex Reflection


"Ja. So explizit wie nur möglich." - Lana Sue & Oskar Klinkhammer 
inszenieren im GROSSEN HAUT-FILM (DE 2012) eine reale Penetration.

Sex im Film ist Ausdruck heutigen Lebensgefühls
Echter Sex ist immer noch die Ausnahme auf der großen Leinwand und wird auch heutzutage weitgehend als Tabu behandelt. Doch die Einstellung der Zuschauer hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich geändert. Besonders jüngere Menschen empfinden körperliche Liebesdarstellungen auf der Leinwand als ganz normal. Für viele repräsentieren die sexuellen Spielarten das natürliche Lebensgefühl des heutigen Generation. Echter Sex gehört zum Leben einfach dazu, so wie das Atmen, Essen und Trinken oder Schlafen. Und so wir der explizite Sex in Filmen zu einem authentischen Ausdruck des heutigen Lifestyles.


 Andy Warhol betritt 1968 mit BLUE MOVIE aka FUCK explizites Neuland:
 Viva und Louis Waldon zelebrieren einen realen Fick vor laufender Kamera.

Grenzüberschreitungen zur Pornografie
Obwohl der echte Sex bereits seit mehr als 15 Jahren im Mainstream angekommen ist, etabliert er sich dort nur sehr langsam. Von Anfang an strebt er auch immer schon zur Grenzüberschreitung in Richtung Pornografie. Reale Kopulationen können sehr unterschiedlich inszeniert werden. Das Spektrum reicht von den sinnlichen Wünschen fantasievoller Liebhaber bis zu den hemmungslosen Begierden sexbesessener Pornofanatiker. 


 ZANDALEE (USA 1991) präsentiert hemmungslosen und leidenschaftlichem Sex:
 Nicolas Cage und Erika Anderson ficken ungezügelt mit vollem Körpereinsatz.

Stimulation des Publikums
Mit seinem facettenreichen Potential hat echter Sex auf der Leinwand eine vielfältige Wirkung auf das Publikum. Er kann die Zuschauer erotisch faszinieren. Er kann ihre Herzen leidenschaftlich stimulieren. Und er kann ihre Gefühle mit obszöner Direktheit provozieren. Es hängt davon ab, ob Filmemacher den Mut haben, expliziten Sex zu zeigen. Und es kommt darauf an, wie sie das filmische Stilmittel kreativ und effizient einsetzen. 

 
DER PORNOGRAPH (FR 2001) zeigt wie schwer es ist, echten Sex zu inszenieren:
 Die französische Porno-Queen Ovidie lässt sich von einem Akteur ficken. 

Echter Sex heißt Penetration 
Realer Sex kann sich in vielfältigen Weise ausdrücken. Masturbation, Cunnilingus, Fellatio, Jerking Off sind alles reale, sexuelle Handlungen. Wenn in einem Film von echtem Sex die Rede ist, meint man damit normalerweise aber immer die Penetration. Die intime Vereinigung zweier Menschen beim Geschlechtsakt ist die Königin aller sexuellen Handlungen. Kein Pornofilm wird auf die Kopulation verzichten. Und kein Sex-Connaisseur wird über einen Hardcore Streifen ohne realen Koitus zufrieden sein. Die Penetration ist der Inbegriff von echtem Sex.  


 BOLERO (ECSTASY 1984) präsentiert fast schon expliziten, freizügigen Sex: 
 Bo Derek lässt sich von Andrea Occipinti zur ersehnten Ekstase ficken.

Echter Sex ist Ficken
Die bekannteste und verständlichste Bezeichnung für echten Sex ist FUCK - FICKEN. Früher galt dieses Wort als vulgär. Inzwischen hat es etwas von seiner Anrüchigkeit verloren. Das Wort Ficken ist auf gutem Weg, gesellschaftsfähig zu werden. Wenn auch nur sehr langsam und nur in bestimmten Kreisen. Jeder Mann und jede Frau weiß sofort, dass Ficken die schönste Form von echtem Sex bezeichnet, direkt und allgemeinverständlich. Das ist besonders dem Schriftsteller D. H. Lawrence (1885 - 1930) zu verdanken. Er hat den verpönten Begriff FUCK - FICKEN für den allgemeinen Sprachgebrauch zugänglich gemacht.

Fuck / Ficken - Ein Poem von D. H. Lawrence
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/2010/09/ficken-ist-ein-himmlisches-geschenk-zum.html


Küssen und Masturbieren im GROSSEN HAUT-FILM - 
Lana & Oskar stimulieren sich für die Penetration.

Baise-moi - Fick' mich!
In einem Statement zum französischen Skandalfilm „Baise-moi“ - „Fick' mich!“ reflektiert die nicht näher genannte Filmemacherin Karen ("I as a filmmaker") über Einsatz und Wirkung von echtem Sex im Film. Sie erklärt, warum der provozierende Streifen aus dem Jahr 2000 eine schockierende Wirkung auf das Publikum hatte: Weil er von einer Frau gemacht wurde und weil er direkt und brutal expliziten Sex präsentiert.
Hier ist der Kommentar der Filmemacherin Karen in einer freien Übersetzung: 


"Ficken ist ein himmlisches Geschenk zum Jubeln!" D. H. Lawrence -
  Lana und Oskar zeigen unbefangen, wie geil echter Sex vor der Kamera ist.


Echter Sex berührt uns tief im Innern

Statement von Filmemacherin Karen 

 
Will you manage to have an adequate erection?
Lana & Oskar starten die Inszenierung einer expliziten Penetration.

Als Filmemacherin weiß ich, dass der Einsatz von explizitem Sex im Film ein sehr wirkungsvolles Stilmittel ist. In der Tat kann niemand – weder Mann noch Frau – echten Sex auf der Leinwand nur aus neutraler Distanz betrachten. Wer das behauptet, der lügt. Anschauliche sexuelle Handlungen berühren uns irgendwo sehr tief im Inneren. Normalerweise wollen wir in unserer Seele nicht durch Fremde berührt werden. Doch genau das geschieht bei expliziten Filmen und es verwickelt uns emotional direkt mitten in die Geschichte. 

In what way ... from behind?
Oskar stößt seinen steifen Schwanz tief in Lanas Körper hinein.

Außerdem ist es gut, endlich darüber zu diskutieren, warum eine echte Penetration im Film immer noch tabuisiert wird. Sex ist ein natürlicher Teil unseres Alltagslebens und unserer Vorstellungen, die wir alle aus unseren eigenen Erfahrungen kennen. Diejenigen, die keine sexuellen Erfahrungen gemacht haben, wissen auch nicht, was ihnen fehlt. Warum also soll man die Vereinigung der Geschlechter nicht auch in der ganzen Vielfalt körperlicher Spielarten anschaulich darstellen? 
 
Maybe you should put down the camera - Almost impossible.
Lana und Oskar experimentieren mit der bestmöglichen Stellung beim Ficken.

Natürlich muss man bedenken, wie so etwas auf das Publikum wirkt. Ich meine damit nicht den Schock, aber die emotionale Wirkung, die durch expliziten Sex in den meisten Menschen ausgelöst wird. Wenn man diesen Effekt in die Erzählung einer Liebesgeschichte einbauen kann, sollte man es unbedingt tun! Warum soll die schönste Sache der Welt, die wir alle liebend gern tun, ein Tabu sein?" 



This here and then pull that out. - Die Kamera fokussiert zwischen den gespreizten Oberschenkeln Oskars Schwanz und Sack einschließlich Genitalbehaarung beim Ficken.

Eine schonungslose psychologische Analyse
Sehr direkt und unmissverständlich bekennt sich die Filmemacherin Karen zu expliziten Darstellungen auf der Leinwand. Sie hält echten Sex für ein sehr wirkungsvolles Stilmittel in Filmen. Und sie begründet den Einsatz dieses Stilmittels in einer schonungslosen psychologischen Analyse. 


Yes, right, that's what makes the whole thing definitely good. - Lana & Oskar
überzeugen mit einem natürlichen, lockeren und humorvoll zelebrierten Fick.

Eindringen in Körper, Geist und Seele
Ein echter Fick, der von zwei Liebespartnern erotisch und leidenschaftlich zelebriert wird, kann im wahrsten Sinn des Wortes in die Tiefe gehen. Dieser Vorstoß in die Tiefe betrifft sowohl den Körper, als auch den Geist und die Seele des Menschen. Auf der körperlichen Ebene berühren sich zwei Leiber und es kommt zur Einführung des Penis in die Vagina. Auf der geistigen Ebene ereignet sich beim Eindringen des Mannes in die Frau auch die Vereinigung ihrer Gedanken, Wünsche und Begierden. Auf der seelischen Ebene schließlich vollzieht sich in der intimen Begegnung von leidenschaftlich Liebenden auch die Verschmelzung ihrer Herzen. 


Oskar dringt mit seinem Schwanz bis zum Anschlag in Lanas Lustzentrum vor. 

Ficken mit Herz
Ein wahrhaftiger Koitus ereignet sich auf all diesen verschiedenen Ebenen der beteiligten Menschen und ergreift sie total an Leib und Seele. Echter Sex ist in diesem Sinn nicht nur der sichtbare, leibliche Akt der Penetration, sondern gleichzeitig auch der gefühlvolle Vorstoß des Mannes in das Herz der begehrten und geliebten Partnerin. Man kann diese emotionale Berührung zweier Menschen tief im Inneren ihrer Seele auch 'Ficken mit Herz' nennen. Damit ist sowohl der körperlichen Akt der fleischlichen Vereinigung als auch der geistige Akt der seelischen Verschmelzung treffend ausgedrückt. Ein Mann, der nicht nur mit dem Schwanz, sondern mit seinem Herzen fickt und eine Frau, die nicht nur ihre Scheide, sondern ihr Herz ficken lässt, erleben auf diese Weise die Größe und Schönheit der intimen Einswerdung. Gemeinsam berühren sie dabei das Geheimnis der Liebe, das sie ganz erfüllt. Und im Idealfall erreichen sie damit den Zustand der Ekstase. 
  
 
 In BEDWAYS (DE 2010) streift Lana Cooper ein Kondom
über den prallen Schwanz von Matthias Faust.

In Reiterstellung dringt Matthias in Lanas Lustzentrum ein
und beim Safer Sex vereinen sie ihre splitternackten Körper.

Sex ist natürlich
Filmemacherin Karen erinnert uns an eine elementare Erkenntnis: Die Geschlechtlichkeit gehört zum Wesen jedes Menschen. Sex ist etwas ganz Natürliches. Sex prägt den Alltag und das Leben von uns allen und beflügelt die Phantasie. Im Grunde lebt jeder Mensch aus seinen persönlichen sexuellen Erfahrungen. Daraus leitet sie die berechtigte Frage ab, warum gerade diese schönste und intensivste Form der menschlichen Begegnung im Film tabuisiert wird. Sie findet keinen vernünftigen Grund, warum die körperliche Vereinigung von zwei liebenden Menschen nicht auch explizit in einem realen Koitus mit einer echten, leidenschaftlichen Penetration gefilmt werden kann. Wenn Sex natürlich ist kann man ihn auch explizit im Film so zeigen, wie er täglich millionenfach und weltweit praktiziert wird. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. 


In 9 SONGS (UK 2004) führt Kieran O'Brian seinen steifen Schwanz mit Gummischutz 
in Margo Stilleys Pussy ein und beide geben sich der Lust des Fickens hin.

Sex berührt Leib und Seele
Ein Filmemacher, der ein explizites Sex-Projekt realisieren will, steht vor mehreren Aufgaben. Zuerst muss er ein Liebespaar finden, dass zum echten Sex vor laufender Kamera bereit ist. Die künstlerische Herausforderung besteht darin, ihren realen Koitus sinnlich und leidenschaftlich zu inszenieren. Gleichzeitig muss er bedenken, wie er mit seiner kreativen Arbeit auch das Publikum erotisch stimulieren kann. Ein real vollzogener Geschlechtsakt bewirkt eine tiefe, innere Berührung. Das erleben zuerst und am intensivsten die Frau und der Mann, die sich körperlich und seelisch vereinen. Diese Berührung spüren aber auch die Zuschauer, die den Liebesakt beobachten und miterleben. Filmemacherin Karen will mit expliziten Darstellungen nicht schockieren. Aber sie möchte erotische Gefühle wecken. Sie weiß, dass Sex für die meisten Menschen die schönste Sache der Welt ist. Die will sie anschaulich zeigen und uns so miterleben lassen, was wir alle am liebsten tun. 
 

In LIE WITH ME (USA 2005) dringt Eric Balfour mit vollem Körpereinsatz 
von hinten in Lauren Lee Smith ein und fickt sie anal leidenschaftlich durch.

Sex fasziniert
Filmemacherin Karen ist überzeugt, dass weder Männer noch Frauen sich neutral und distanziert verhalten können, wenn sie einen echten Geschlechtsakt auf der Leinwand miterleben. Sie nennt jeden einen Lügner, der behauptet, Sex interessiere oder berühre ihn nicht. Das Gegenteil ist wahr: Sex fasziniert! Die Lady aus dem Filmbusiness weiß, dass wir alle die Sehnsucht nach dem Explizitem im Herzen haben und dass jede sexuelle Handlung uns alle tief in der Seele berührt. Dieser emotionale Touch verwickelt uns in die Filmstory. Und das ist in ihren Augen gut so. Darum plädiert sie vorbehaltlos für den Einsatz von explizitem Sex im Mainstream. Auf die Faszination der Fleischeslust zu verzichten ist für sie töricht und eine vertane Chance. Denn dieses effiziente Stilmittel weckt nachhaltig die erotischen Gefühle der Zuschauer und lässt sie emotional an der erzählten Geschichte teilnehmen. Expliziter Sex erweist sich so als die intensivste Form menschlicher Begegnung und Kommunikation. Und er zeigt seine verbindende Kraft, die tiefe Vereinigung schafft. 


 In BETTY BLUE (FR 1986) zelebrieren Jean-Hughes Anglade & Beatrice Dall
mit Leib und Seele einen erotischen, leidenschaftlichen Fick bis zum Orgasmus. 


Das Schlusswort an dieser Stelle soll D. H. Lawrence gehören:

"Sex zu einer schmutzigen Sache zu machen, 
ist das Verbrechen unserer Zeit." 

Die Kamera beim Geschlechtsakt filmt nichts Schmutziges, sondern Natürliches.

 "Wir brauchen Liebe und Hingabe an uns, an Sex." 

Beim Sex kommt es darauf an, mit Liebe und totaler Hingabe zu ficken.
  
"Denn Ficken ist ein Sakrament der Freude."
 
Die geilsten Augenblicke beim Ficken stimulieren und versetzen in Ekstase.


"Ficken ist ein himmlisches Geschenk zum Jubeln!"

Lana & Oskar ficken mit Herz, Leib und Seele 
und erleben dabei überwältigenden, himmlischen Jubel. 

"Ficken ist ein himmlisches Geschenk zum Jubeln!"


EXPLICIT  SEX  REFLECTION  -  LOVE  EROTISM  &  SEX
SEX  MUSS  MAN  MIT  LEIB  UND  SEELE  ZELEBRIEREN !