Samstag, 30. November 2013

Make Love - Liebe machen kann man lernen - 5. Folge: Sex ist Kommunikation

Wir Menschen leben von Begegnungen mit anderen und von der Kommunikation und vom Austausch miteinander. Die schönste Form der Begegnung von Menschen ist die erotisch-sinnliche Annäherung und körperliche Nähe zueinander. Die tiefste und innigste Form der Kommunikation zwischen Menschen ist der Sex. In der sexuellen Begegnung und im körperlichen Liebes-Austausch findet jeder Mensch Freude und Erfüllung.


 MAKE LOVE

Liebe machen kann man lernen

5. Folge:  
Sex ist Kommunikation


 Ann-Marlen Henning berät ein Paar beim Sex 
und gibt Tipps für die Verbesserung der Kommunikation beim Akt.

Grafische Darstellungen machen für den Zuschauer sichtbar
was passiert, wenn der Penis in die Vagina eindringt.


MDR - So 1. Dez - 22.20 Uhr
SWR - Mi 4. Dez - 22.00 Uhr

WH: MDR - Mo 2. Dez - 02.10 Uhr
 WH: SWR - Fr 6. Dez - 00.15 Uhr

 
Sex istein Grundbedürfnis 
Sex ist die grundlegendste Form der Kommunikation und ein menschliches Grundbedürfnis. Wir brauchen sie, um das Gefühl zu haben, so angenommen zu werden wie wir sind. Ist die Paarkommunikation gestört, funktioniert auch meist die sexuelle Kommunikation nicht mehr. 

Konfliktsituationen
Ob Konflikte die Liebe zerstörten oder stärken, hängt immer davon ab, wie wir uns streiten und ob wir fähig sind, auch in Konfliktsituationen unserem Partner positive Signale zu senden. Ann-Marlene Henning erarbeitet in dieser Folge mit einem Paar, das seit 12 Jahren zusammen ist, wie sie auf allen Ebenen wieder besser kommunizieren und so auch wieder ein glücklicheres Sexleben haben können.  

Bei gutem Sex entsteht Kontakt
"Guter Sex ist, wenn wir den anderen und uns selbst spüren und wahrnehmen, also ein echter Kontakt entsteht zum anderen und zum eigenen Körper", beschreibt Ann-Marlene Henning die sexuelle Kommunikation zwischen zwei Menschen. 

Monika & Axel
Monika ist 67, Axel 39 Jahre alt. Trotz mancher Vorurteile bezüglich ihres Altersunterschieds sind sie seit 12 Jahren zusammen und seit 2 Jahren verheiratet. Jedoch Monika möchte nur selten Sex mit Axel, weil sie sich fast täglich streiten. Und das möchten beide unbedingt ändern.

Alte Gesprächsmuster durchbrechen
Streiten eigentlich nur unglückliche Paare? "Nein", sagt Ann-Marlene Henning, "ob Konflikte die Liebe zerstören oder stärken, hängt immer davon ab, wie wir uns streiten." Das bedeutet für Monika und Axel, alte Gesprächsmuster zu durchbrechen und so auch wieder ein glücklicheres Sexleben haben zu können.  

Was macht gute sexuelle Kommunikation aus?
Gleichzeitig begibt sich Ann-Marlene Henning auf eine Reise durch Deutschland und diskutiert bei einem Friseurtermin, mit Menschen im Kegelclub und im Fitness-Studio, was gute sexuelle Kommunikation ausmacht. 

Gesamtköper-Kommunikation
"Es geht nicht um das einfache Zusammenbringen der Geschlechtsorgane, sondern um Gesamtkörperkommunikation. Wenn echter Kontakt entsteht, werden zusätzliche Glücks- und Bindungshormone ausgeschüttet und Stress wird gedämpft. Dann sagt man sich als Paar auch am nächsten Tag liebevoller 'Guten Morgen'”, meint Ann-Marlene Henning.

MAKE-LOVE Trailer auf Vimeo  http://vimeo.com/77705233

Website make-love.de
Im Vorfeld der Ausstrahlung des Sex-Formats hatten die Macher mit strengen Auflagen zu kämpfen: Aufgrund des expliziten Inhaltes wird die Show erst nach 22 Uhr ausgestrahlt, die dazugehörige Website „make-love.de“ ist nur zwischen 22 und sechs Uhr zu sehen.

Offizielle Webseite MAKE-LOVE.DE  http://www.make-love.de/

MAKE LOVE - LIEBE MACHEN KANN MAN LERNEN

Freitag, 29. November 2013

Das Gesetz der Begierde (1986) - Homosexuelle Liebestragödie von Pedro Almodóvar

TV Tipp: Heute abend auf 3sat eine Liebestragödie von Pedro Almodóvar.

Fr 29. November - 3sat - 22:35 Uhr

Das Gesetz der Begierde (1986)

 
Homoerotische Liebe auf den ersten Blick:
 Pablo Quintero (Eusebio Poncela) & Antonio (Antonio Banderas)

Original: La Ley del Deseo, von Pedro Almodóvar, Spanien 1986
Der junge Antonio (Antonio Banderas) entwickelt eine Obsession für den etwas älteren schwulen Filmregisseur Pablo Quintero (Eusebio Poncela), dessen Schwester (Carmen Maura) die transsexuelle Schauspielerin Tina ist. Als Pablos Geliebter die Stadt für einen Aufenthalt am Meer verlässt, gelingt es Antonio, eine Liebesnacht mit Pablo zu verbringen. Doch das befriedigt seine Begierde nur kurzzeitig, denn er will Pablo ganz für sich ...

 Die Leidenschaft führt beide Männer im Bett zusammen.

Homosexualität, Leidenschaft und Eifersucht
Der homosexuelle Regisseur Pablo konsumiert ohne Unterlass schöne Männer, um seine unglückliche Liebe zu Juan zu vergessen. Bis zu dem Tag, an dem er auf Antonio trifft. Dessen unbändige Leidenschaft für Pablo kombiniert mit einer rasenden Eifersucht stellt sich als folgenschwer heraus. - Das tragische Liebesdrama ist einer der persönlichsten Filme Pedro Almodóvars.
Eine komplexe Studie über Filmproduktion, 
Homosexualität und einen tragischen Liebestod.


Weitere Infos
http://www.3sat.de/page/?source=/ard/film/173303/index.html
http://queerkino.blogspot.de/2011/06/das-gesetz-der-begierde.html

Montag, 25. November 2013

REHEARSALS - Performanceremake von BEDWAYS bis 28. November zum Subskriptionspreis von 99,99 Euro

ERDBEERMUNDfilm kündigt an, dass am 29. November 2013 die auf 100 Exemplare streng limitierte DVD-Edition des Videos REHEARSALS von RP Kahl  veröffentlicht wird.  




REHEARSALS (2012)

 Performanceremake von BEDWAYS
bis 28. November 
zum Subskriptionspreis von 99,99 Euro


R P Kahl - kreativer Filmemacher
und Spezialist für deutsche PornArt Filme 

Von BEDWAYS zu REHEARSALS
REHEARSALS - das Performanceremake von BEDWAYS wurde nur auf wenigen ausgewählten Veranstaltungen präsentiert, wie den Hofer Filmtagen oder der Light Assembly Art Fair Miami. Es erfolgt keine übliche, reguläre Auswertung. Die konsequent verknappte analoge Auswertung folgt dem Gestus des Films. Unter dem folgenden Link gibt es weitere Infos:


 RP KAhl ist sowohl hinter der Kamera (o) als auch davor (u) im Einsatz.

Subskriptionspreis 99,99 Euro bis 28. November
Bis zum offiziellen Start am 29. September 2013 lief die Subskriptionsphase, bei der ein spezieller Preis von 99,99 Euro incl. Versand gilt. Die Verschickung erfolgt sofort nach erfolgreicher Bestellung. Der einzugebende Code für den reduzierten Preis ist "28112013" auf der Plattform: 

Streng limitierte Auflage 100 Stück
Die Subskriptionsphase endet am 28. November 2013 um 23.59 Uhr. Die Auflage ist auf 100 Stück streng limitiert und signiert. Es wird also keine Nachpressung geben und daher die Auflage schnell ausverkauft sein, ähnlich der 1.000er Auflage der Special Edition von BEDWAYS, die gerade von Sammleranbietern bei Amazon.de für über 800 Euro angeboten wird. 

REHEARSALS Lieferung
Der Lieferumfang besteht aus:
- DVD REHEARSALS in deutscher Sprache (45 min) 
   mit persönlicher Signatur des Regisseurs und Nummerierung
- DVD-Hülle mit Versiegelung
- handgearbeitete DVD-Schachtel mit REHEARSALS-Schriftzug
- Originalfoto Plakatmotiv
- Zertifikat  
Die DVD wird in einem stabilen Maxibrief per Hermes oder Post-DHL mit Sendungsverfolgung verschickt. 



English subtiteled DVD Version
These is a strict limited release of Rehearsals with an edition of only 100 DVDs, all personal signed and numbered. Also available with English subtitles.
More infos about RP Kahl at  http://www.rpkahl.de/
Distribution ERDBEERMUNDfilm


NEGATIV Review - Sex als Masterclass
http://www.negativ-film.de/2013/01/sex-als-masterclass

Sonntag, 24. November 2013

Make Love - Liebe machen kann man lernen - 4. Folge: Wenn unten nicht macht, was oben will

In einer Gesellschaft, in der wir immer und überall können müssen, ist es Tabu, darüber zu reden, wenn der Körper beim Sex mal nicht so mitmacht, wie er sollte. Männer werden schnell als impotent und Frauen als frigide bezeichnet. Dabei sind sexuelle Funktionsstörungen kein Einzelfall. In Deutschland hat jeder zweite Mann zwischen 40 und 80 eine Erektionsstörung. Die Umsatzentwicklung von Potenzmitteln hat sich innerhalb von zehn Jahren verdreifacht. 2010 wurde ein Umsatz von 5,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet. 


 MAKE LOVE

Liebe machen kann man lernen

4. Folge:  
Wenn unten nicht macht, was oben will
   
Modell mit projizierter grafischer Darstellung 
der innenliegenden Organe und Nervenbahnen. 


MDR - So 24. Nov - 22.20 Uhr
SWR - Mi 27. Nov - 22.00 Uhr

WH: MDR - Mo 25. Nov - 03.05 Uhr
 WH: SWR - Do 28. Nov - 23.45 Uhr

 
Falsche Masturbartionstechniken erschweren Partnersex  
Die Ursachen für sexuelle Funktionsstörungen sind psychologischer, körperlicher und soziologischer Natur und können kaum einzeln betrachtet werden. Allerdings ist einem großen Teil schon mit kleinen Veränderungen von Gewohnheiten beizukommen. "Bei Männern können sich schon in jungen Jahren Masturbationstechniken einschleichen, die ungünstige Auswirkungen auf den Partnersex haben", erzählt Sexologin Ann-Marlene Henning

Erektionsstörung bei Männern
Im Doku-Format "Make Love" möchte die Therapeutin Betroffene ermutigen, sich ihren sexuellen Funktionsstörungen zu stellen und zeigt Lösungsansätze auf. Francis ist 59 Jahre alt und hat immer öfter Probleme, eine verlässliche Erektion zu bekommen. Da Viagra keine dauerhafte Option für ihn ist und nicht die Ursache für seine Erektionsstörung bekämpft, möchte er mit Ann-Marlene Henning neue Möglichkeiten finden. 

Lustlosigkeit bei Frauen
Sexuelle Störungen bei Frauen werden, im Gegensatz zu den Störungen der Männer, nur selten in der Öffentlichkeit thematisiert. Die Dunkelziffer von Frauen, die unter Lustlosigkeit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Orgasmusproblemen leiden, wird jedoch von Experten als hoch eingeschätzt.

Erregungsreflex und Orgasmusreflex
Im Kreise einer Frauengruppe diskutiert Ann-Marlene Henning über weibliche Lust, die manchmal alles andere als einfach zu erreichen ist. "Sowohl der Erregungsreflex, als auch der Orgasmusreflex sind uns angeboren, das Dazwischen müssen wir erlernen." sagt Ann-Marlene Henning. Doch was kann Frau machen, wenn sie nicht so viel spürt, wie sie sich das wünscht?

Schmerzen und Druck können lustvollen Sex schwer machen
"Auch negative Erfahrungen mit Sexualität, wie Schmerzen, Druck oder nicht Können sind sexuelles Lernen. Dadurch können negative Erwartungen entstehen, die zu körperlicher Anspannung führen, welche dann erneuten Schmerz oder neue Misserfolge mit sich bringt. Das ist ein Teufelskreis, der lustvolle Sexualität sehr schwer macht", sagt Ann-Marlene Henning.

In dieser Episode von "Make Love" wird sich auf selbstverständliche Art und Weise und mit ungewohnter Leichtigkeit dem Phänomen "Sexuelle Dysfunktionen" genähert.




MAKE-LOVE Trailer auf Vimeo  http://vimeo.com/77705233

Website make-love.de
Im Vorfeld der Ausstrahlung des Sex-Formats hatten die Macher mit strengen Auflagen zu kämpfen: Aufgrund des expliziten Inhaltes wird die Show erst nach 22 Uhr ausgestrahlt, die dazugehörige Website „make-love.de“ ist nur zwischen 22 und sechs Uhr zu sehen.

Offizielle Webseite MAKE-LOVE.DE  http://www.make-love.de/

MAKE LOVE - LIEBE MACHEN KANN MAN LERNEN

Donnerstag, 21. November 2013

The Image (1975) - Erotisches SadoMaso Meisterwerk von Radley Metzger - Review von Counte Lacoste

Die meisten Filme des Pornochick der Siebziger funktionieren über den pornografischen Kontext heraus als eigenes Kunstwerk. Die Filme leben von ihrer erotischen und künstlerischen Inspiration, von Atmosphäre, Witz oder Ironie, von Ekel, Angst oder Rebellion und das ohne vom Kernthema Sex abzulenken. Jeder geglückte Streifen des GOLDEN AGE OF PORN wird dem Zuschauer nicht nur als Pornofilm, sondern auch als erotischer, spannender, obskurer, grausamer oder lustiger Film nachhaltig in Erinnerung bleiben. Eines dieser Highlights ist THE IMAGE, das unter der Regie von Radley Metzger 1975 entstanden ist. Das erotische Meisterwerk zeigt das Anhängigkeitsverhältnis zweier Frauen in einer psychologischen Sado Maso Beziehung.


The Image  -

Erotisches SadoMaso Meisterwerk
von Radley Metzger
  
Review von Counte Lacoste

Über ein Psychologisches
Abhängigkeitsverhältnis zweier Frauen 
 
Anne (Mary Mendum) und Claire (Marilyn Roberts) -
zwei Frauen in einem psychologisch-erotischen Abhängigkeitsverhältnis


The Image

Originaltitel: The Image
Erscheinungsjahr: 1975
Regie: Radley Metzger

Darsteller:
Mary Mendum, Carl Parker, Marilyn Roberts, 
Yvette Hiver, Michelle Vence, Estelle McNalley, Nicole Rochambeau

THE IMAGE (1975) - Sado Maso Spiele zu dritt:
Jean (Carl Parker), Claire (Marilyn Roberts), Anne (Mary Mendum)

Inhalt

Auf einer exklusiven Party in der Nähe des Place de la Concorde trifft der Schriftsteller Jean seine langjährige Freundin Claire wieder. Nach dem Austausch von verbalen Nichtigkeiten gerät Claires junge blonde, ganz in weiß gekleidete Freundin Anne ins Blickfeld von Jean. Als ein guter Beobachter registriert er dass eine geheimnisvolle Verbindung zwischen den beiden Frauen existiert. Als Jean im Begriff ist die langweilige Party zu verlassen, wird er von Claire zu einem Restaurantbesuch eingeladen.
Am Tag darauf trifft sich das Dreiergespann im Bagatelle Rosengarten, wo Jean das Herrin/Sklavin Spiel der Zwei mit Faszination beobachtet...
 

In den nächsten Tagen wird Jean in das Spiel der beiden Frauen mit einbezogen. Seine Begierden richten sich ausschließlich auf die unschuldige, devote Anne. Im Off (Jean fungiert als Erzähler im Film) erzählt er dass er kein sexuelles Interesse an seiner dominanten Freundin Claire hat. Als Beweis ihrer Hörigkeit wird Anne an Jean verliehen, der mit ihr ein paar erotische Abenteuer in Paris erlebt. 
Im letzten Kapitel erwartet den Zuschauer eine unerwartete Wendung.

 Meinung

Catherine de Neuve in BELLE DE JOUR

Unterdrückte erotische Phantasien
Mit dem Thema BDSM kam ich in Berührung als ich Luis Buñuels „Belle de Jour“ im Fernsehen sah, eine gelangweilte Gattin, brillant gespielt von der jungen Catherine de Neuve, die ihre unterdrückten erotischen Phantasien , in einem Bordell auslebt. Interessant sind die surrealen Filmsequenzen des Regisseurs die er in dem Film mit eingebettet hat.


Corinne Clery - Die GESCHICHTE DER O (1975)

Zensur
In den Siebzigern erschien dann die Verfilmung des Romans von Domique Aurys (Annes Desclos) Geschichte der O in die Kinos. Just Jaeckin hätte bei seinen seichten Softpornos bleiben sollen, denn die filmische Umsetzung der erfolgreichen Literaturvorlage ist ihm gänzlich misslungen. Es ist mir auch unverständlich warum dieses unsägliche Machwerk von der bundesrepublikanischen Zensurbehörde 25 Jahre in den Giftschrank verbannt worden ist. 
  
Sklavin und Herrin - Anne und Claire in freier Natur ...

... und nackt im Bad bei erotischen SadoMaso Spielen.

Radley Metzgers außergewöhnlicher Film
Wenden wir uns aber Radley Metzgers „The Image“ zu, der in Fankreisen als außergewöhnlicher Film gepriesen wird. Bei „The Image“ handelt es sich um eine Kurzgeschichte der französischen Autorin Catherine-Robbe-Grillet, die sie unter dem männlichen Pseudonym Jean de Berg veröffentlich hat. 


Anne und Claire bei SadoMaso Spielen um Macht und Unterwerfung.

SadoMaso Beziehung von Claire und Anne in 10 Kapiteln
Der Film ist in zehn Kapitel aufgeteilt, die dem Zuschauer in Kartenform und schwarzem Hintergrund am Anfang der Episoden präsentiert werden, als Sprecher fungiert der männliche Protagonist Jean im Hintergrund. Das Hauptaugenmerk ist auf die sadomasochistische Beziehung von Claire und Anne gerichtet.  

 Erotische Spiele mit der Rose -
 Sinnlich anregende Berührung von Annes Schamhaaren mit der Rose (l) 
 und Begießung der Rose mit Natursekt aus Annes geöffneter Möse (rechts).

Spiel mit der dornigen Rose
Jean wird Augenzeuge wie Anne im Garten von ihrer Herrin mit einer dornigen Rose gequält wird, sie anschließend von ihr mit Worten erniedrigt wird. In einem abgelegenen Teil des Gartens wird sie von ihrer Gebieterin Claire zum Urinieren gezwungen, auffallend hierbei, dass die Rose, die vorher am Hüfthalter eingezwängt war, bei Hinknien auf den Boden fällt und der gelbe Strahl des blonden jungen Mädchens auf die Rose trifft.

Das Minenspiel im Film hat eine eigene, verständliche Sprache

Sprechendes Minenspiel bei sexuellen Ausschweifungen
Dieses Trio Infernal entführt den Zuschauer in einen Strudel von Leidenschaft und sexuellen Auschweifungen. Die Gewalt manifestiert sich in dem gekonnten Minenspiel der hervorragend agierenden Schauspieler, unbezahlbar die boshaften Blicke der Dominatrix Claire, wenn sie ihre Sklavin mit der Peitsche quält.
Als devote Gespielin spricht die gertenschlanke Anne sehr wenige Sätze in dem Film, vielmehr sehen wir es in ihrem Gesicht, wie sie ihre blauen Augen vor Panik weit aufreißt, wenn sie von ihrer Herrin mit der Peitsche gezüchtigt wird. 


Auf die Wahl der richtigen Peitsche kommt es an.

Bestrafungsaktion mit der Peitsche
Eine andere Bestrafungsaktion ist einer der erotischen Highlights des Films. Nach dem Spaziergang im Rosengarten, trifft Jean das Objekt seiner Begierde an einem Bücherstand in der Nähe des Seine Ufers wieder; sie tut so als würde sie Jean nicht kennen und weist ihn schroff ab, als er versucht mit ihr ins Gespräch zu kommen.
Ein paar Tage später trifft Jean seine Freundin Claire als sie ihren Hund spazieren führt und sie verabreden ein weiteres Treffen. 

Jean erzählt Claire vom abweisenden Verhalten seiner submissiven Gespielin, diese wird von ihrer Herrin herzitiert und heftigst mit der Peitsche malträtiert.

Anne lutscht mit voller Hingabe Jeans Schwanz und wird dabei von Claire lustvoll ausgepeitscht.



Blasen und Peitschen
Später sieht man Anne auf allen Vieren kniend vor einem Stuhl, die Arme sind an den Lehnen mit Ketten gefesselt, ihre Herrin befriedigt sie von hinten, wobei Claire ihre Nässe bemerkt und zu Jean gewandt sagt: „Sie ist pitschnass. Es ist ein richtiger See.“Mit kalten Blicken registriert er die Schmerzen von Anne, er befreit sein Geschlecht von seinem Gefängnis und bietet ihn Anne dar, die zuerst zögert seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Doch Jean zwingt sie zum Blasen indem er ihren Kopf mit seinen Händen auf sein Gemächt stülpt, kurz vor dem Höhepunkt bittet er Claire Anne auszupeitschen. Während sich das Opfer vor Pein windet kommt Jean mit einem Gesichtsausdruck voller Wonne in ihren Mund. 


Geile Lutsch- und Blaseinlage in der Umkleidekabine:
Während Anne (Mary Mendum) der Verkäuferin (Yvette Hiver) die Möse leckt (l),
lutscht diese voller Hingabe und mit Lust Jeans steifen Schwanz (Carl Parker) (r). 

Lutsch- und Blaseinlage in der Umkleidekabine
Eine andere Szene spielt sich in einem Dessousgeschäft ab, wo Jean seine neue Freundin Anne der Verkäuferin den Busch von Anne präsentiert. Später wird die junge Dame in die Umkleidekabine gerufen. Eine richtig heiße Szene hat Metzger da hinbekommen: Anne verwöhnt das Mädchen kniend mit der Zunge, während diese zärtlich an Jeans Schwanz bläst. 

 
Sind solche Szenen für normale Zuschauer "kinky" - abartig und pervers? 

Kinky - abartige und perverse Szenen?
Ein alter Cineast wie ich es bin, ist ja schon Einiges gewöhnt. Bei meinen Recherchen zu THE IMAGE stieß ich auf Kritiken die die Szenen im gotischen Verlies als unkonsumierbar bezeichneten. In englischen Reviews stieß ich auf das Wörtchen „kinky“, welches für abartig und pervers steht.  

 Heiße Nadeln erhöhen das SadoMaso Lustempfinden.

In diesem Zusammenhang fällt mir das treffende Zitat von Ernst Bloch dazu ein: 
"Der Spießer: Gegen alles, was er nicht gewohnt ist, ist er zur Stelle, jederzeit.“


Alle guten Dinge haben einmal ein Ende - auch die SM-Beziehungen.

Ende der Ménage-à-trois
Der Bruch der Ménage-à-trois ist unausweichlich und das Ende des Kapitels heißt: Es klärt sich alles von selbst. Die vermeintliche Dominatrix Claire erweist sich als Switch und lässt sich von Jean beherrschen.
Am Ende findet Claire einen neuen Herrn, dem sie sich unterwirft: Jean

Fazit

Psychologisches Abhängigeitsverhältnis zweier Frauen
Radley Metzger hat sich in seiner Karriere als Regisseur mit Literarturverfilmungen einen Namen gemacht, die Leere der dekadent lebenden Upperclass wird auch in seinen Filmen "The Lickerish Quartett" und "Camilla 2000" thematisiert. In The Image richtet sich der Fokus von Metzger auf das Abhängigkeitsverhältnis zweier Frauen. Nach THE IMAGE hat sich Metzger erfolgreich auf das Hardcore Fach spezialisiert. 
 
Claire (Marilyn Roberts) genießt die SadoMaso-Praktiken, 
die sie mit der Nadel an Anne (Mary Mendum) ausführt.

Exzessiver SadoMaso Hochgenuss
Der Pornokonsument wird explizite Szenen vermissen, doch der Reigen der exzessiven SM Szenen in dem Film, sind ein Hochgenuss für jeden Rezeptienten anspruchsvoller Erotikfilme.
THE IMAGE ist eine Perle des erotischen Films, mit großartigen Akteuren, exzellenten Bildkompositionen, edlen Settings und einem fulminanten Soundtrack. Ein Film der die Sinne stimuliert, ein Meisterwerk des literarischen Arthousefilms, der sehr zum empfehlen ist.
.
Trailer - Ein SM-Appetitanreger
http://www.youtube.com/watch?v=tNmWZGJ9tk8#t=33


Anne nackt und für SadoMaso Spiele im Gotischen Verlies bereit.

THE IMAGE
http://www.6filme.org/The_Punishment_of_Anne_THE_IMAGE.htm

Radley Metzger and The Golden Age of Porn

The Image - Reviews



GOLDEN AGE OF PORN - PORNOCHIC - GOLDEN AGE OF PORN
Threesome. Illustration: Annette Schulze-Kremer, ask.illu.(left) - & - Marilyn Chambers Sperm Sucking (right).
GOLDEN AGE OF PORN - PORNOCHIC - GOLDEN AGE OF PORN