Dienstag, 31. Dezember 2013

10 Things I Learned about Sex & Porn from the Berlin Porn Film Festival - Reflection by Beatrice Behn

The end of the year invites us to look back to some highlights during the last 12 month. Beatrice Behn relfects about the annual Porn Film Festival in Berlin. Her view back to the explicit meeting circles about the question, if sex & porn interested people can lean something from the festival for their real lives. 

10 Things I Learned 

about Sex & Porn 

from the Berlin Porn Film Festival


A Reflection and Confession by Beatrice Behn

October 31st 2013  

Cristina Voros' "Kink," which opened the Berlin Porn Film Festival.

PFF Program as Eclectic and Varied as Sex can be
Berlin hosts around 50 different film festivals each year, but the most eye-catching of them all remains the Porn Film Festival. Created eight years ago by a group of queer porn experts (aren’t we all?), the festival draws a huge crowd to each edition, exposing jolly viewers to anything but the usual mainstream in-and-out action. The latest edition opened with James Franco produced "kink" (a documentary about the bondage site kink.com) and featured an overall program as eclectic and varied as sex can be: fiction films, documentaries, experimental and short films of all shapes and sizes. Here are a few takeaways from this writer's excessive exposure to porn. 

1. There is no single definition of what constitutes a "porn film." 
While choreographer David Bloom's "Quintet" attempted to combine sex and improvisatory dance, "Bike Smut 7: The Porny Express" showed much love for sex on -- and with -- bikes."Would you have sex with an Arab?" filmmaker Yolande Zauberman asked Israelis on camera in her film of the same name. And these are just a few of the riches the program had to offer. 

2. It can be overwhelmingly awkward to sit in a cinema filled to the brim with all kinds of (mind you, very normal) people and watch a porn film together.  
Why? Not because it's porn, but because we're all so accustomed to watching this stuff in private. And not in a movie theater. With a hundred other people. This situation leads to one of two feelings: a) the total death of your libido or b) a feature-length lesson in what sexual "tease and denial" means. Especially when sitting through something like "50 Shades of Dylan Ryan," an all-female and much more raunchy version of the infamous book. No matter how much you want to look away, you simply must keep watching it. 

3. A porn film is generally not made to be watched in its entirety. 
Porn films are what Germans would call “Gebrauchsfilm” (imagine this word being uttered with a lot of rasping sounds and an overstretched “rrrrrrr” to strip the films to which it refers of any kind of sensuality. We sure know how to make things sound sexy, don’t we?). By its nature, porn is a basic commodity with a rather clear structure and an exact aim: to arouse you and deliver a payoff. Its structure constantly builds on that appeal: more sex partners, more diversity in settings, positions, different uses of toys, body parts and orifices – all to turn us into a happy puddle of post-orgasmic bliss, at which moment we turn it off immediately. So, have you ever watched one until the very end? They even have credits! But to get there you sometimes have to go through seemingly endless redundancy. Turns out penetration is kind of boring after a while, even if you change the body parts involved.   

Experimental porn: häppchenweise - bit by bit

4. When watching a porn film in its entire length and getting bored, the background becomes very interesting. 
Dead flowers, stains on the couch? A landmark from Chicago if the film is supposed to take place in New York? This is unacceptable and will only lead to your film getting its own "Goofs" section on IMDB.     

5. Porn sex is performance art. 
It is highly stylized. It is a sport. It is precision, choreography, contact improvisation dance, tantra, yoga for the boneless. It has nothing to do with real sex. Nothing. Only a choice few of the world population could (and would) have a boner for five hours in a row and do the "corkscrew entry" into their partners' vaginas while stimulating her at 100mph. Who among us would have the multitasking skills to take on a dozen people, all wanting to be pleasured at once? Or to bend over in these positions without having to schedule five physiotherapy sessions afterwards? Exactly! Porn film is not a manual; in fact, it has one quality in common with many other kinds of movies out there: performed fiction. If that doesn't keep you from feeling uncomfortable, use the old William Castle trick and keep repeating: It's only a movie, it's only a movie...    

Queer porn experimental artist Jiz Lee.
 
6. Mainstream porn bodies have almost nothing to do with real bodies.  
Alternative and queer porn, on the other hand, often does. How immense the difference is will only hit you when you have tried some non-mainstream porn. No blond extensions, fake fingernails and boobs, no humongous schlongs and perfect abs. Just normal bodies, with cellulite and stretch marks, all kinds of breasts, butts and other body parts -- and, most importantly, people who seem to truly seek to bring out the joy in sex. Less performance, more humanity. Yes, this is very sexy! For example, check out gender queer performer Jiz Lee or Shine Louise Houston's amazing "The Crash Pad" series.

7. There are cultural differences in dirty talk.  
While Germans have a tendency to bark out orders or harshly point out the obvious (or a mixture of both), Americans say "fuck" a lot. ("Oh, yes, fuck me in my fucking [fill in your favorite body orifice here]," etc.) When climaxing, they usually have a tendency towards the devout ejaculation and, thank god, it sounds passionate. Meanwhile, Germans are more of the affirmative kind and go for a simple "Ja, ja, jaaaaa" (which, in case you were wondering, translates to "yes").

Quintet - porn dance by David Bloom

8. BDSM porn typically has one thing which every other type of porn should have and which should be adopted in your private life: consent. 
Outspoken consent, that is. Check out BDSM websites online: They always negotiate what will happen first. No assumptions, no misunderstandings, only adult people being conscious and responsible. Or go more into depth with "kink," a behind-the-scenes documentary of the correspondent BDSM website. I'd love to see what Lars von Trier would make of such negotiation scenes.     

9. If you are a film student or future filmmaker, you should watch some mainstream porn. 
For research. Seriously. Why? Because it will diligently and most blatantly show you the common structures of feature fiction filmmaking, and it will also show you what happens if you don’t use their potential: A cool idea and a nice title don't make a movie. Beautiful actors don't save you if your characters are underdeveloped. A constant ascending action line can become redundant and boring, too. So observe closely, know what standard is – and go beyond that. But don’t forget the money shot.    

10. If you are a film student or future filmmaker, you should also watch a lot of experimental porn.  
These films will teach you most diligently how to take a topic that is as old as mankind and turn it into something unique, engaging and different. They are perfect examples of artful ways to break boundaries. Watch Colas Ricard's "L’Escargot et la Limace," whose macro-photography of genitals turns them into aliens and animals. Or Julie Simone's "The Perfect Woman Awakens," which uses fetishized, bound and gagged women to portray the limitations of being a house wife. The truth is that if you can make a short film of a couple having intercourse in missionary position and make it interesting, you've done a lot more for the medium than Michael Bay . Trust me, I’ve just watched around a lot of porn films. And I've seen more than my fair share of Michael Bay films, too. 

Source: indiewire.com


Interior.Leather Bar.

Press reviews about the Porn Film Festival Berlin 2013
http://www.pornfilmfestivalberlin.de/en/pornfilmfestival/presse/

Montag, 30. Dezember 2013

Nymphomaniac - Erste Rezensionen des Erotik-Epos

Ist das jetzt ein Porno oder nicht? Skandal-Regisseur Lars von Trier versetzt mit seinem NYMPHOMANIAC die Filmwelt wieder einmal in Furore. Das in gekürzter Fassung vier Stunden lange Epos um die intensive Lebensgeschichte der sexsüchtigen Joe (Charlotte Gainsbourg) verführt Monate vor seiner Premiere im deutschsprachigen Raum am 20. Februar (Teil 1) und 3. April (Teil 2) zu wilden Spekulationen. Meisterlich hat das dänische Enfant terrible von Trier es im Vorfeld verstanden, die Medien mit Häppchen zu füttern und so einen gigantischen PR-Wirbel auszulösen. Die Botschaft der Plakate und Trailer ist eindeutig: In diesem Film haben alle Sex und frag nicht, wie. Nach dem Start des Films am letzten Mittwoch gibt es nun erste Rezensionen. 




NYMPH()MANIAC -

Erste Rezensionen des Erotik-Epos


Für alle Interessierten und künftigen Zuschauer von NYMPHOMANIAC bringen die großen Zeitungen ihre ersten Rezensionen zu Lars von Triers großangelegtem Sex-Epos. Dazu gehören u.a. die "Süddeutsche", die "Zeit" und der Berliner "Tagesspiegel".Und Berlinale Festivalchef Dieter Kosslick erklärt, warum man diesen Film unbedingt sehen muss.

DIE ZEIT: Lars von Triers Sexsucht-Drama
http://www.zeit.de/news/2013-12/19/film-nymphomaniaclars-von-triers-sexsucht-drama-19180008


DIE ZEIT sieht NYMPHOMANIAC als eine Sexualkunde in acht Kapiteln. Trotz der großen Empörung verdient es das Epos unter eigenen Vorzeichen gesehen zu werden – als berauschende Erfahrung und filmisches Pendant eines Bildungsromans. Von Bo Green Jensen.


DIE ZEIT (Seite 1):  
Sexualkunde in acht Kapiteln

DIE ZEIT (Seite 2): 
Die promiske Frau des Kaisers und die große Hure von Babylon


In der "SÜDDEUTSCHEN" schreibt Thomas Steinfeld am 27.12.2013 unter der Überschrift: "Vergesst die Liebe!" über Schaulust, Sucht und Körperlichkeiten in NYMPHOMANIAC.

DIE SÜDDEUTSCHE (Seite 1): Vergesst die Liebe

DIE SÜDDEUTSCHE (Seite 2): Immer tieferes Unglück


Der Berliner Tagesspiegel resümiert unter dem Titel Der absolute Sex: Hier kämpft ein dänischer Weltklassekünstler dafür, dass wir unsere Triebe ausleben dürfen!

tagesspiegel: Der absolute Sex


Kosslick ist ein Fan von Triers NYMPHOMANIAC 
Berlinale Festivalchef Dieter Kosslick erklärt in der B.Z., warum man diesen Film unbedingt sehen muss. Von Michael Zöllner. 

Berlinale-Festivalchef Dieter Kosslick über Lars von Trier: 
"Er ist ein Meisterregisseur, den ich schon lange kenne. Er erzählt immer die großen Themen der Welt und findet dafür eine beeindruckende und radikale Ästhetik."

B.Z.: 
Lars von Triers ungekürzte Fassung von „Nymphomaniac“ ist nun im Programm!  

Dieter Kosslick: 
Ja, das Berlinale-Publikum wird die ungekürzte Fassung von „Nymphomaniac Volume I“ als Erstes sehen können. Von Trier ist ein Meisterregisseur, den ich schon lange kenne. Alle seine bisherigen Filme hätten die Berlinale geschmückt, diesmal klappt es. Das wird Lars von Triers erster Besuch der Berlinale seit 1984. Provokation mag sein Thema sein, aber er erzählt immer auch von Kirche, Schuld, Sühne – die großen Themen der Welt – und findet dafür eine beeindruckende und radikale Ästhetik. 

B.Z.: 
In den Jahren davor war er ausschließlich Gast des Filmfests in Cannes, bis es zum Eklat kam. Übernimmt Berlin jetzt die von Cannes abgelehnten Regisseure?
 
Dieter Kosslick:
Das stimmt ja nicht, Cannes hat ja längst wieder Interesse an seinen Filmen gezeigt, auch an „Nymphoniac“.

B.Z.:  
Sie sagten, mit Hinweis auf den Berlinale-Skandal mit „Im Reich der Sinne“, dass Sie hart daran arbeiten, einen neuen Skandal zum Festival zu holen. Ist die Berlinale reif für einen Sex-Skandal? 
 
Dieter Kosslick:
Ach nein, natürlich nicht. Wir haben in der Zwischenzeit so viele Filme über Sexualität in allen Varianten gezeigt – das würde kein Skandal werden. Ich hatte das bei der Eröffnung des Zoo-Palasts gesagt, weil der Film damals dort tatsächlich von der Polizei beschlagnahmt worden war. Der Film hätte noch heute das Potenzial zur Aufregung, trotz der Pornografisierung der Welt.

B.Z.:  
Verschwindet nicht zunehmen der Unterschied zwischen Film und Porno?
 
Dieter Kosslick:
Es gibt da noch immer eine klare Grenze. Die Darstellung von Erotik und Sexualität wird in einem Kontext gezeigt, im anderen Falle ist es mechanischer Sex mit technischen Raffinessen.

B.Z.:  
Haben Sie denn schon mal einen Porno gesehen?
 
Dieter Kosslick:
Nein, natürlich nicht. (lacht)

Quelle: B.Z. - Berliner Zeitung - vollständiges Interview
http://www.bz-berlin.de/berlinale/kosslick-ist-fan-von-triers-nymphomaniac-article1782099.htm


NYMPHOMANIAC - Homepage 
http://www.nymphomaniacthemovie.com/
http://nymphomaniac-derfilm.de/chapter/


 FORGET ABOUT LOVE - LOVE IS JUST LUST WITH JEALOUSY ADDED 


VERGISS ALLES ÜBER LIEBE - LIEBE IST NUR LUST GEPAART MIT EIFERSUCHT

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Nymphomaniac - Uraufführung in Dänemark & Deutschland-Premiere auf der Berlinale 2014

NYMPHOMANIAC ist in Kopenhagen und zahlreichen dänischen Kinos angelaufen. Für die Weltpremiere gab es keine glamouröse Party oder roten Teppich und auch von den Filmemachern und Stars war niemand dabei. Skandal-Regisseur Lars von Trier erzählt die Lebensgeschichte einer sexsüchtigen Frau, die in zwei Teilen gezeigt wird. 


Ein neues NYMPHOMANIAC Plakat READING (seit Mitte Dezember): Die nackte Charlotte Gainsbourg liest ein Buch und isst einen Apfel, während der ebenfalls nackte Shia LaBeouf zwischen ihren gespreizten Oberschenkeln ihr genitales Lustzentrum inspiziert.


NYMPH()MANIAC -

Uraufführung in Dänemark 
&
 Deutschland-Premiere 
auf der Berlinale 2014



Poster - NYMPHOMANIAC Teil 1:
Ein Symbol für Weihnachtsschmuck der besonderen Art

Uraufführung - Viel Sex, aber kein Porno
Seit dem 25. Dezember können die Dänen das vier Stunden lange Epos über die Irrungen und Wirrungen, Höhen und Tiefen der sexsüchtigen Joe (Charlotte Gainsbourg) im Kino sehen. Der Film gilt heute schon als der heißeste Sex-Streifen des kommenden Jahres. Viele bekannte Stars präsentieren darin reichlich ihre nackte Haut. Gerüchte sprießen über künstliche Genitalien, unzählige Orgasmen und echten Sex. Charlotte Gainsbourg sagte zu "dpa", dass der Film trotz Erotik und Sex kein Porno ist. Sie charakterisierte ihn vielmehr als eine "Reise durch das Leben einer Frau, die übermäßig kritisch mit sich selbst ist". 


Poster - NYMPHOMANIAC Teil 2:
Ein Herzens-Werkzeug für fantasieanregende SM-Spiele


Deutschland-Premiere auf der Berlinale 2014
In Deutschland müssen sich Kinogänger noch ein bisschen gedulden: Hier kommt NYMPHOMANIAC Teil 1 erst am 20. Februar 2014 auf die Leinwände. Teil 2 folgt dann am 3. April. Doch zuvor startet am 6. Februar 2014 die Berlinale. Während des Festivals wird NYMPHOMANIAC Teil 1 erstmals in seiner ungekürzten Langfassung gezeigt. Diese Ankündigung der expliziten Version - als Weltpremiere außer Konkurrenz - dürfte das Erwartungsfieber auf das Erotik-Epos anheizen und weiter beflügeln. Die Zweieinhalbstunden-Version ist 40 Minuten länger als die Kino-Version, die ab 20. Februar auf deutschen Leinwänden gezeigt wird. Lars von Trier war bereits 1984 bei der Berlinale vertreten und kehrt nächstes Jahr zurück. Berlinale Festivalchef Dieter Kosslick findet NYMPHOMANIAC "eine beeindruckende und radikale Ästhetik". Zum Festival werden dann auch neben Lars von Trier Charlotte Gainsbourg, Shia LaBeouf und weitere Stars aus dem Erotik-Epos in der Hauptstatd erwartet.

 Berlinale Chef Dieter Kosslick ist es wichtig,
NYMPHOMANIAC in der HC Version auf dem Festival zeigen zu können.

Noch ist nicht sicher, wer von ihnen zur Berlinale kommt: Stellan Skarsgård, 
Charlotte Gainsbourg, Lars von Trier, Mia Goth, Stacy Martin, Shia LaBeouf.


NYMPHOMANIAC - Homepage 
http://www.nymphomaniacthemovie.com/
http://nymphomaniac-derfilm.de/chapter/


 FORGET ABOUT LOVE - LOVE IS JUST LUST WITH JEALOUSY ADDED 


VERGISS ALLES ÜBER LIEBE - LIEBE IST NUR LUST GEPAART MIT EIFERSUCHT

Sonntag, 1. Dezember 2013

Re-Post von Andy Warhols BLUE MOVIE aka FUCK (1969) - Akt 2 - Höhepunkt (Climax)

Bei einigen Beiträgen von RSM wurden vor längerer Zeit aus unerklärlichen Gründen einige Fotos gelöscht. Diese merkwürdige Zensur ist desshalb so seltsam, weil andere explizite Fotos unbehelligt blieben. Die Löschung von Fotos betraf auch die Doku von Andy Warhols BLUE MOVIE aka FUCK (1969) - Akt 2 - Höhepunkt. Dieser Beitrag wurde heute mit einen Re-Post ergänzt. Damit ist die BLUE MOVIE Dokumentation auf RSM wieder vollständig. 

In Andy Warhols BLUE MOVIE zelebrieren Viva und Louis Waldon ... 

 
Re-Post von Andy Warhols 
BLUE MOVIE aka FUCK (1969)
Akt 2 - Höhepunkt (Climax)


... einen echten Liebesfick vor laufender Kamera.

Ein reales Paar zeigt echten Sex
Zu den ersten Beiträgen auf REAL SEX MAINSTREAM gehörte nach dem Start des Blogs im Juli 2009 die Veröffentlichung von Andy Warhols BLUE MOVIE aka FUCK (2009). Das besondere dieses Kult-Klassikers war: Ein reales Paar im wirklichen Leben - Viva & Louis Waldon - stellten sich für ein Experiment zur Verfügung. Sie zeigen unmittelbar und ohne Drehbuch, wie sie leben, wie sie lieben und wie sie Sex miteinander haben. Dabei unterhalten sie sich über die Entwicklung von Gesellschaft und Politik und haben viel Spass miteinander. In 10 verschiednen Beiträgen dokumentiert RSM den Hintergrund und die Entstehung des ungewöhnlichen Filmprojektes und stellt die 4 Akte des Filmes detailliert vor.

Louis: Ich werd Dich gleich ficken wie ein Cowboy!

Überblick - BLUE MOVIE aka FUCK  
Viva und Louis Waldon zelebrieren einen erotischen Liebes-Fick in vier Akten:
Akt 1 - Vorspiel (Foreplay) - 32:03 Minuten
Akt 2 - Höhepunkt (Climax) - 31:29 Minuten
Akt 3 - Nachspiel (Afterplay) - 31:41 Minuten 

Akt 4 - Essen und Duschen (Eat + Shower) - 30:23 Minuten 
Angabe der Laufzeiten nach der TV Version vom 1. Juli 1991 auf 3sat.
Gesamtlänge: 125:36 Minuten
(2 Stunden und 5.36 Minuten).



Louis: Komm, wir legen uns rum.Viva: Oh, er geht nicht rein!

BLUE MOVIE - Akt 2 Höhepunkt
Akt 2 zeigt die Klimax des Liebesficks, die sexuelle Vereinigung von Viva und Louis. Sie steigern kontinuierlich das sinnliche Liebesspiel beim real vollzogenen Geschlechtsverkehr und erreichen den sexuellen Höhepunkt.
Die Liebenden tummeln sich auf dem Bett und gehen dann in die Missionarsstellung, in der sie fast ununterbrochen verbleiben. Während des gesamten Geschlechtsverkehrs ändern sie nur zweimal die Körperposition. Während eines kurzen Augenblicks reitet Viva auf Loius. Wieder zurück in der Missionarsstellung verändern sie die Lage ihrer Körper im Bezug auf den fixierten Blickpunkt der Kamera von der frontalen Rückenansicht (mit den Füßen in Richtung Kamera) zur Seitenansicht im Profil.
Akt 2 ist vollständig gefilmt aus einer feststehenden Kameraperspektive. Während der mehr als 31 Minuten dauernden Filmszene gibt es keinen Schnitt oder Zoom oder irgend eine andere Veränderung der Kamerafunktionen.


Viva: Ich wünscht, Du würdest fester ......
Louis: Was, noch fester?

Alter und Neuer Post auf RSM
Hier geht's zum ursprünglichen Post, bei dem die Bilder gelöscht wurden:  
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/2009/07/24-juli-3.html
Bei der Wiederveröffentlichung (Re-Post) wurden die gelöschten Bilder neu eingefügt:
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/2009/07/re-post-andy-warhols-blue-movie-6-akt-2.html
Die Dialoge unter den Screenshots sind Zitate aus der deutschen Synchronfassung und vermitteln einen Eindruck von der Direktheit der Sprache während des Liebesaktes.



Louis: Hast Du Dir noch nie einen von der Straße geholt?


Download Links
Da die meisten ursprünglichen Links zum Download der einzelnen Clips vom Juli 2009 leider nicht mehr funktionieren, wurden am 1. Dezember 2013 neue Links zum Herunterladen des gesamten Films, bzw. zweier Clips veröffentlicht.  

Most of the original links from July 2009 to download each separate clip unfortunately do not work any longer. Therefore here are new links published at 1. December 2013 to download the entire movie or two clips. 

BLUE MOVIE aka FUCK Download Full Movie
http://vdownload.eu/watch/5069084-andy-warhol-blue-movie-fuck-1969.html 

Download Links for 2 BLUE MOVIE Clips

Louis: Alles was ich will ist SEX, SEX, SEX ......

Andy Warhol: "Everybody must have a fantasy."

"I'd always wanted to do a movie that was pure fucking, nothing else, the way Eat had been just eating and Sleep had been just sleeping. So in October '68 I shot a movie of Viva having sex with Louis Waldon. I called it just Fuck." 
A.W. about his documentary experiment BLUE MOVIE aka FUCK, 1969.