Samstag, 30. April 2016

Wunderwerk Penis - Eine erotische Schwanz-Galerie

Der 3sat TV-Beitrag WUNDERWERK PENIS hat das beste Stück des Mannes aus wissenschaftlich, medizinischer und psychologischer Sicht betrachtet und dokumentiert. Man kann dieses Wunderwerk der Natur sicher aus vielen Perspektiven beleuchten und würdigen. In Ergänzung zur Fernseh-Dokumentation aus der SEX & LOVE Reihe präsentiert RSM das Zentralorgan des Mannes auf erotisch-sinnliche Weise mit einer Penis-Galerie.



Der Penis - sinnlich, ästhetisch, natürlich und subtil provokativ präsentiert.
Das maskuline Wunderwerk der Natur mir kreativ-schöpferischem Potential.


Wunderwerk Penis -

Eine erotische Schwanz-Galerie
 
 
  Das Wunderwerk Penis im Gesamtgefüge des männlichen Körpers:
Herunterhängend zwischen den Schenkeln (l) und aufgerichtet in voller Pracht und Stärke (r).

Der Penis - ein Teil des männlichen Körpers
Für jeden Mann ist der kleine Freund zwischen seinen Beinen der ganze Stolz des Körpers. Der Penis ist das zentrale Geschlechtsorgan der männlichen Spezies. Er ist sehr anpassungsfähig und macht sich auch tagsüber oft in der Hose bemerkbar. Er kann schlaff herunterhängen, langsam größer und kräftiger werden, Form und Gestalt annehmen und schließlich prall wie knüppelharter Ständer aus dem Genitalbereich herausragen. Besondere erogene Zonen sind die sensible Eichel unter der Vorhaut und die beiden Hoden am unteren Schaft. Reizvoll ist es, wenn der fleischliche Formwandler im Erektionszustand mit dem Muskelspiel der Oberschenkel korrespondiert. Natürlichwerweise ist der Schwanz von Haaren umgeben. Leichte Behaarung am Hodensack und den Schenkeln und kräftige Behaarung im Schambereich. Heute entspricht es dem Lifestyle der Zeit, dass vor allem jüngere Leute sich alle Haare am Körper entfernen. Dazu gehört für viele auch ganz selbstverständlich die regelmäßige Schamhaarrasur im Genitalbereich. 


Natürliche Funktionen des Penis im Lebensalltag:
Ein Penis mit Schamhaar beim Urinieren in freier Natur (links),
ein Penis ohne Schamhaar beim Reiben zwischen den Oberschenkeln (rechts).

Der männliche Lustspender - ästhetisch und erotisch präsentiert
Die Funktionen des Penis sind vielfältig. Am meisten wird er täglich mehrmals zur Harnentleerung benutzt. Seine wichtigste Aufgabe ist die Befriedigung der körperlichen Lust. Beim sexuellen Akt der Körpervereinigung dient er als Samenspender zur Zeugung neuen Lebens. Der Penis ist sicher eines der schönsten natürlichen Körper-Spielzeuge - für den Besitzer ebenso wie für mögliche PartnerInnen. Man kann unendlich viel mit ihm anfangen und in viele Richtungen experimentieren. Und beim erotischen Spiel sind der Fantasie bekanntlich keine Grenzen gesetzt. 
RSM präsentiert das Wunderwerk Penis in verschiedenen Perspektiven auf ästhetische und sinnlich-erotische Weise. 


Penis Galerie 1



Der Lustspender nach unten hängend

Die erste Galerie präsentiert den Penis in verschiedenen Perspektiven wie er nach unten hängt. Mal von vorne, mal von hinten oder seitlich. Meistens ist er direkt im Fokus. Manchmal ist er auch im Gesamtgefüge des männlichen Körpers zu sehen. Auch als hängender Lustspender ist er oft in einem mittleren Erektionszustand. Einige Motive machen deutlich welchen Stellenwert der Formwandler heutzutage im Lifestyle unserer Zeit hat. Die Galerie präsentiert jeweils zu 6 verschiedene Penis-Themen, bzw. -Perspektiven jeweils 4 Fotos. Zusammen 24 Variationen des hängenden Lustspenders.
Die Quelle für die meisten Penis-Fotos in der erotischen Schwanz-Galerie ist Tumblr.   


 Selfie mit Morgenlatte nach dem Aufstehen

 Muskeltraining


Fesselnde Hängeübung


Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Schwanz im Erotikland?


Mit Schamhaar und Vorhaut


Leichtes Schamhaar und beschnittene Vorhaut


Buschiges Schamhaar und beschnittene Vorhaut


Rasiertes Schamhaar und leicht zurückgezogene Vorhaut


Schlaff herunterhängend


Auf den Oberschenkeln liegend


Im Sonnenschein der freien Natur baumelnd


In Seitenlage mit Hodensack


Blanke Pospalte mit Gehänge


Schnappschuss der eigenen Bohrmaschine


Ein kraftvolles und pralles Glockengehänge


Blanker Arsch mit subtiler Öffnung und Stoß-Bohrer


Duschbereit - ein nackter Rücken mit Spalte und Gehänge


Erotischer Blick von unten auf das Gefüge von Schwanz und Sack zwischen
den Beinen. Künsterlische Aufnahme von Photograf Eddie Christie, Juni 2011


Lustspender-Schaft mit Eier-Power zwischen den Schenkeln


 Zeit zum Relaxen mit allzeit bohrbereitem Getriebe


DJ und Musikproduzent Dale Howard zieht blank in Big Brother UK 9


Baumelndes Gehänge


Schwanz- und Eiertanz in der Badewanne


Einfach nackt - ein geiles Sauwohl-Feeling für Leib und Seele


Weitere geplante Schwanz-Galerien: Der knallharte Ständer, Schwanz-Aktionen und Einsatzmöglichkeiten, PenisArt, Prominente (Schauspieler, Musiker, Sportler) ziehen blank. Und ein Special zum Masturbationsmonat Mai: Der Schwanz im Wichseinsatz. Demnächst auf RSM. 


Ein Penis-Blog von Formwandler
http://organagenitalia.blogspot.de/

Tumblr z. B.
Beautiful Cocks  http://beautifulcocksonly.tumblr.com/archive
Gonewildaccount  http://gonewildaccount69.tumblr.com/
Boysdesire  http://boysdesire.tumblr.com/
Temple of Phallus   http://temple-of-phallus.tumblr.com/
Priapus  http://the-apostle-priapus.tumblr.com/

Alles was Frau über sein bestes Stück wissen sollte
http://www.gofeminin.de/leidenschaft/penis-s1492876.html

Sex-Reflex: Über den Penis
http://www.sexreflex.de/index.php?id=orgart-penis


 PenisArt by jLee

Donnerstag, 21. April 2016

Sex & Love: Wunderwerk Penis

Die Themenreihe SEX & LOVE in 3sat fokussiert heute abend den Penis. Kein anderer menschlicher Körperteil führt solch ein Eigenleben wie "das beste Stück des Mannes". Warum so viel Aufhebens um ein kleines Organ aus Bindegewebe, Schwellkörpern und Haut?  


Wunderwerk Penis

Neues vom männlichen Zentralorgan

3sat
Do 21.04.2016
20:15 Uhr

Film von Nanje Teuscher und Claus Eckert




Der kleine Freund - das beste Stück
Der Penis ist der ganze Stolz aber auch die größte Sorge des Mannes. Medizin und Forschung bieten immer neue Lösungen: Schönheitsoperationen für Grüße und Umfang des Fortpflanzungsorgans, Transplantationen bei Verlust des Penis oder gar eine künstliche Nachbildung.

Formwandler
Das männliche Zentralorgan ist ein kleiner Teil des Körpers. Aber in seinem Inneren ist eine große Kraft und ein höchst kreatives Potential verborgen. Der Penis ist in der Tat ein Wunderwerk der Natur und eine Quelle maskuliner Libido. Wegen seiner Geschmeidigkeit und Anpassungsfähigkeit in Bezug auf Größe, Länge und Dicke kann man ihn auch als Formwandler bezeichnen. Der kleine Freund zwischen den Beinen ist der große Stolz eines jeden Mannes.

Studienobjekt
Eine breit angelegte Studie britischer Forscher lieferte im Frühjahr 2015 für den menschlichen Penis zumindest statistische Anhaltspunkte. Demnach ist der durchschnittliche Penis im Ruhezustand 9,16 Zentimeter lang, im erigierten Zustand 13,12 Zentimeter. Die deutschen Männer schneiden mit 8,6 cm im schlaffen Zustand unterdurchschnittlich ab, die Franzosen, mit 10,7 Zentimetern überdurchschnittlich.



Penisverlängerungen boomen
Das ist nicht wirklich neu, erklärt aber vielleicht, warum hierzulande die plastische Chirurgie für Männer boomt. Mit rund 2.800 Penisverlängerungen im Jahr ist Deutschland international Spitzenreiter. Als führend auf dem Gebiet gilt das Zentrum für Urologie und phalloplastische Chirurgie in Darmstadt. Allerdings übernehmen nur in medizinisch indizierten Fällen die Krankenkassen die Kosten für eine solche Operation: Wenn der Penis in erigiertem Zustand nicht die Länge von 7,5 Zentimetern erreicht und es sich um einen sogenannten Mikropenis handelt. 



Mit transplantiertem Penis Kind gezeugt
Mediziner weltweit arbeiten daran, auch den Verlust des Penis beheben zu können. Im Dezember 2014 gelang es einem Ärzteteam an der Stellenbosch Universität in Südafrika erstmals, einen fremden Penis erfolgreich zu transplantieren. Drei Jahre zuvor war dem 21-jährigen Patienten nach einer schlecht ausgeführten Beschneidung der Penis amputiert worden. Das transplantierte Organ funktioniert einwandfrei - wenige Monate später, Mitte 2015, wurde bekannt, dass der Patient ein Kind gezeugt hat. In den USA stellt die Johns Hopkins Universität ein ambitioniertes Programm auf die Beine: Mehr als 60 Penis-Transplantationen sollen demnächst erfolgen, zumeist an im Krieg versehrten Soldaten.

Penisse aus dem Labor
Ein Forscherteam vom Wake Forest Institute in North Carolina geht noch weiter: Nachdem es den Ärzten gelungen war, künstliche Vaginen zu züchten und erfolgreich zu implantieren, testen sie nun künstliche Penisse aus dem Labor. Für die Form wird allerdings auch hier ein Spenderpenis als "Kollagengerüst" benötigt. Darauf werden die körpereigenen Zellen des Empfängers angesiedelt. Die Zulassung für Tests an Patienten haben die Forscher beantragt. Noch ist das Zukunftsmusik - und doch für zahlreiche Männer eine große Hoffnung.


Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Mittwoch, 20. April 2016

Generation What? - Die Liebe, der Sex und Ich

GENERATION WHAT? - Was bedeutet Erwachsenwerden in Europa heute? Welche Perspektiven sehen die 18- bis 34-Jährigen für sich? Ist ihnen Sex wirklich wichtiger als Liebe? Und: Welche Rolle spielen Freunde und Familie? Die erste von vier "Generation What?"-Dokumentationen beschäftigt sich am Mittwoch, 20. April 2016, 1.10 Uhr, im ZDF, mit dem Thema "Die Liebe, der Sex und Ich". ZDFinfo sendet die Doku erneut am Freitag, 6. Mai 2016, 8.30 Uhr.

 
GENERATION WHAT? - 
Welche Erwartungen haben junge Frauen heute an die Gesellschaft?
Fotos - Quelle: "obs/ZDF/ZDF / Yami2"


Generation What? -

Die Liebe, der Sex und Ich

ZDF
Mi 20.04.2016 (= Do 21.4.)
01:10 - 01:55 Uhr

Dokumentation von Christophe Nick, Frankreich 2016, 45 Min


 
DIE LIEBE, DER SEX UND ICH:
Richard aus England, Francisco aus Portugal, Angelina aus Deutschland und andere erzählen, was ihnen Liebe, Sehnsucht und Partnerschaft bedeuten.

Generation What? - Teil 1
Die Liebe, der Sex und ich: Richard Aus England, Francisco aus Portugal, Angelina aus Deutschland und andere erzählen, was ihnen Liebe, Sehnsucht und Partnerschaft bedeuten. Was bedeutet Erwachsenwerden in Europa heute? Welche Perspektiven sehen die 18- bis 34-Jährigen für sich? Welche Erwartungen haben sie an das Leben und die Gesellschaft? Welche Rolle spielen Freunde und Familie, Karriere und Job? Ist Sex wirklich wichtiger als Liebe? Und: Geht es immer nur ums Geld?

Richard steht auf Glitzer, Glamour und Männer. Und er sucht nach der Liebe und fragt sich, ob er sie je finden wird. Surfer Francisco hat sich vor kurzem das erste Mal richtig verliebt, das hat sein Sexleben durcheinander gebracht, denn eigentlich ist er ein echter Womanizer. Bei der Schülerin Angelina und dem kurdischen Flüchtling Saher war es Liebe auf den ersten Blick. Thais, von ihrem Freund getrennt, ist in eine andere Stadt gezogen, für den Neuanafang und um herauszufinden, wer sie wirklich ist.

Ob homosexuell oder hetero, Frau oder Mann, sie alle hinterfragen ihr Liebesleben und ihre Beziehungen, ihre Körperlichkeit und ihren Umgang mit sexueller Freiheit. Was hat der Status einer Beziehung für eine Bedeutung für eine Generation, in der die Eltern nicht selten getrennt leben? Was bedeutet Sehnsucht für die jungen Leute heute? Wie finden sie einen Partner? In einer Kultur der Dating-Websites und der "Hypersexualisierung" finden wir trotzdem immer noch den Wunsch nach ewig anhaltender Romantik, die Schwierigkeiten, sich zu binden, und den Schmerz, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist. Gedreht in Manchester, Berlin, Paris, Freiburg und London.


 
DIE LIEBE, DER SEX UND ICH: Leah und Camillo.

Online-Umfrage bei 18- bis 34-Jährigen
Was bedeutet Erwachsenwerden in Europa heute? Welche Perspektiven sehen die 18- bis 34-Jährigen für sich? Ist ihnen Sex wirklich wichtiger als Liebe? Und: Welche Rolle spielen Freunde und Familie? Die erste von vier "Generation What?"-Dokumentationen beschäftigt sich am Mittwoch, 20. April 2016, 1.10 Uhr, im ZDF, mit dem Thema "Die Liebe, der Sex und Ich". ZDFinfo sendet die Doku erneut am Freitag, 6. Mai 2016, 8.30 Uhr.

Diese und drei weitere "Generation What?"-Dokumentationen mit den Titeln "Erwachsen, was ist das schon?", "Arbeit und was noch?" sowie "Freunde und Feiern" laufen parallel zur Online-Umfrage unter http://generation-what.de, die das bisher umfassendste Bild liefern soll, das von der heutigen Generation der 18- bis 34-Jährigen in Europa gezeichnet wurde. Beteiligt an dem Multimedia-Projekt sind neben dem ZDF der BR, der SWR und Sender aus insgesamt zwölf europäischen Ländern.

https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/mitteilung/generation-what-die-liebe-der-sex-und-ich-dokumentation-im-zdf-und-in-zdfinfo/772/


 
GENERATION WHAT? - DIE LIEBE, DER SEX UND ICH.

Generation What? - International
Im ersten Teil der begleitenden Doku-Reihe erleben die Zuschauer "Generation What?"-Protagonisten unter anderem in London, Paris, Berlin und Bayern: Richard steht auf Glitzer, Glamour und Männer, sucht nach der Liebe und fragt sich, ob er sie je finden wird. Surfer Francisco ist eigentlich ein Womanizer, doch vor kurzem hat er sich das erste Mal richtig verliebt. Und bei der Schülerin Angelina und dem irakischen Flüchtling Saher war es Liebe auf den ersten Blick. Ob homosexuell oder hetero, Frau oder Mann - sie alle hinterfragen ihr Liebesleben und ihre Beziehungen, ihre Körperlichkeit und ihren Umgang mit sexueller Freiheit. Welchen Stellenwert hat der Status einer Beziehung für eine Generation, in der die Eltern häufig getrennt leben? Was bedeutet Sehnsucht für die jungen Leute in der heutigen Zeit? Und wie finden sie einen Partner?


DIE LIEBE, DER SEX UND ICH: Ruben und Josepha.

Die jeweils 45-minütigen "Generation What?"-Dokumentationen "Erwachsen, was ist das schon?", "Arbeit und was noch?" sowie "Freunde und Feiern" sendet ZDFinfo am 13., 20. und 27. Mai 2016, jeweils freitags um 8.30 Uhr. 

Alle Infos zum interaktiven Online-Fragebogen und viele Videos zur "Generation What?" finden sich zudem unter 


Ansprechpartner ZDF: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; 
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108,

Fernsehtipp: SEX & LOVE in 3sat (20. April 2016)

Fernsehtipp: Heute in 3sat ein Themenabend zu SEX & LOVE. Der erste Beitrag MATRIX DER LUST geht der Frage nach, wie die weibliche Begierde funktioniert. Der zweite Beitrag HAPPY PORNO? streift in einer Zeitreise die Welt der Pornografie und ventiliert das Ende der Scham. Als dritter Beitrag zeigt der Kultursender den Film FREIER FALL (2013) mit Hanno Koffler und Max Riemelt, die in einer homoerotischen Beziehung von ihren Gefühlen hin und her geworfen werden. 




 Mi 20. April in 3sat:
 
20: 16 Uhr - Matrix der Lust
21:09 Uhr - Happy Porno?
22:25 Uhr - Freier Fall (2013)
23:56 Uhr - Warum nur einen lieben?

 
Eva mit dem Apfel. Seit jeher gilt die Frau als das lustlosere Geschlecht. Ein jahrhundertealter Mythos, der durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ins Wanken gerät.

Matrix der Lust

Wie funktioniert die weibliche Begierde?

Moderation: Dörthe Eickelberg, Pierre Girard

Wie entsteht Lust? Was ist Verlangen? Warum erlahmt die Libido von Langzeitpaaren im Laufe der Jahre? Weltweit versuchen Wissenschaftler das Wesen der Begierde zu enträtseln.

Sie erforschen, ob sich hinter der vermeintlichen Lustlosigkeit der Frau wirklich ein pathologisches Problem verbirgt. Erstaunliche Erkenntnis: In monogamen Beziehungen sind Frauen deutlich schneller sexuell gelangweilt als Männer.

Der Evolutionspsychologe Dietrich Klusmann hat knapp 2.000 Studierende befragt und festgestellt: Je länger die Beziehung eines Paares dauert, desto unterschiedlicher werden die sexuellen Interessen von Mann und Frau. Am Anfang einer Beziehung wollen beide ähnlich oft Sex. Drei Jahre später sinkt dieser Anteil bei den Frauen auf ein Viertel der Befragten. Zugleich wächst der Wunsch nach einem Seitensprung. Doch das Diktat der sexuellen Exklusivität - der Lust auf nur einen Menschen, lebenslang - führt unweigerlich zu Frustrationen, zu Eifersucht, Liebeskummer und hohen Scheidungsraten.

Sind polyamore Beziehungen eine Alternative? Und wie hilfreich sind luststeigernde Medikamente für Frauen, an denen die Pharmaindustrie mit Hochdruck forscht? Ein weiteres Thema der Forschungen ist, wie sehr das Liebesleben von Affen dem der Menschen entspricht.

Die Dokumentation zeigt überraschende Experimente zur weiblichen Lust. Zu Wort kommen namhafte Experten, darunter die Anthropologin Helen Fisher, der Mediziner und Journalist Werner Bartens, der Sexualforscher Ulrich Clement sowie der New Yorker Bestsellerautor Daniel Bergner.


Ingrid Steeger, heute 68-jährig, spricht im SRF-Dok von Alain Godet
über ihre Zeit im Erotikbusiness der 70er-Jahre.

Happy Porno?

Das Ende der Scham

Film von Alain Godet

Der Wandel des Erotik- und Pornobusiness in den letzten Jahrzehnten ist gewaltig und hat einen großen Einfluss auf die moderne Gesellschaft. Wie hat sich die Wahrnehmung verändert?

Die Dokumentation nimmt mit auf eine Zeitreise durch die Welt der Pornografie. Unter anderem spricht Autor Alain Godet mit Schauspielerin Ingrid Steger über die Produktion von Sexfilmen in den 1970er Jahren und besucht einen Hardcore-Filmer von heute.

Waren es zu Ingrid Steegers Zeiten noch verschämt versteckte Kinobesuche, führen heute schon eine paar Fingerstriche auf dem Handy zu einschlägigen Hardcore-Videos. Dokfilmautor Alain Godet zeichnet die tiefgreifenden Veränderungen nach, spricht sowohl mit Urgesteinen des Erotikbusiness' wie auch mit jungen Amateurproduzenten, die im Netz eine weitgehend zensurfreie Plattform finden. War früher alles harmloser? Oder ist heute das Ende der Scham zu erleben?

In den 1970er-Jahren florierten die Sexkinos. Gezeigt wurden Softerotikstreifen in Cinemascope. Mit E. C. Dietrich saß in Zürich der bedeutendste Produzent Europas der sogenannten "Blankbusen"-Filme. Sein Star war Ingrid Steeger. Alain Godet spricht mit Ingrid Steeger über ihre Arbeit im Erotikbusiness der damaligen Zeit. Sie erzählt davon, wie schwer es ihr gefallen ist, Sexfilme zu drehen. Ihr Leben lang blieb sie fremdbestimmt, oder wie es ihr ex-Ehemann und "Klimbim"-Regisseur Michael Pfleghaar ausdrückte: "Dein Busen gehört mir!".

Nach Produktionen wie "Die Blonde mit dem süßen Po" kamen bald schon Pornofilme, die nichts mehr ausließen. In Zürich mussten diese Filme allerdings erst am damaligen Zürcher Staatsanwalt Marcel Bertschi vorbei.

Doch bald erhielt das Sexkino tödliche Konkurrenz: Die VHS kam auf den Markt, dann die DVD, und schließlich wurde das Internet erfunden: eine billige und nahezu zensurfreie Plattform für unzählige Amateurproduzenten, die ihre Hardcore-Videos ins Netz stellen.

Was bedeutet das für die heutige Gesellschaft? Ist es für Jugendliche ein "Muss", im verführerischen Pornolook à la Miley Cyrus herumzulaufen oder mit erotischen Selfies in den sozialen Medien präsent zu sein?



Homoerotische Gefühle bringen das Leben der beiden Männer durcheinander.

Freier Fall

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Darsteller: Hanno Koffler (Marc Borgmann), Max Riemelt (Kay Engel),
Katharina Schüttler, Oliver Bröcker, Stephanie Schönfeld

Buch: Stephan Lacant, Karsten Dahlem
Regie: Stephan Lacant
Länge: 90 Minuten

Karriereaussichten bei der Polizei, Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert: Marcs Leben ist gut eingerichtet, bis er den Kollegen Kay kennenlernt.

Kay bringt Marc beim Lauftraining ein neues Gefühl von Leichtigkeit bei - und wie es ist, Gefühle für einen Mann zu entwickeln. Hin- und hergerissen zwischen der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der neuen Erfahrung gerät ihm sein Leben zusehends außer Kontrolle.



 
Warum nur einen lieben?

Leben mit mehreren Partnern

Film von Jana Lindner

Winfried liebt Sylvia. Und Claudia. Claudia liebt Winfried und Thomas. Und Sylvia? Sie liebt Winfried, hat aber trotzdem auch andere Männer. Geht das? Ohne Schmerz? Ohne Leid?

Sie alle haben einen Traum - den Traum von der Vielliebe, der Polyamorie. Sie ist die Abkehr vom Ideal der einen, wahren Liebe, die die Erfüllung in einem einzigen Partner sucht. Stattdessen lässt sie mehrere Partner zu - mit Gefühl, Offenheit und im Vertrauen.

Silvia und Winfried leben in Dresden, sind beide um die 60 Jahre alt, seit 25 Jahren verheiratet und haben 2 erwachsene Kinder. Die Ehe der beiden war eingeschlafen, bis sich Winfried in eine andere Frau verliebte - und so seine Ehe rettete. Mittlerweile treffen sich beide abseits ihrer Ehe mit Partnern. Winfried hatte über mehrere Monate eine Beziehung zu einer Arbeitskollegin, seine Frau Silvia zu zwei jüngeren Männern. "Wichtig ist, dass man sich nichts verheimlicht. Offenheit, Transparenz ist ganz wichtig und gehört unbedingt zur Polyamorie dazu", sagt Silvia. Aber funktioniert das wirklich? Beate, die auch von einer polyamoren Beziehung träumt, hat da ihre Zweifel. Ein Film über Menschen, die ganz viel Liebe zu geben haben. Über neue Wege, alte Beziehungen zu retten - und auch über Enttäuschungen und gebrochene Herzen.