Sonntag, 20. November 2016

Parker Marx Interview Part 1 - Everything I do in Porn Heightens the Sensual & Sexual Appeal

Parker Marx had a great appearence with Olympe de G. in Erika Lust's THE BITCHHIKER. He also made two other porn movies for Erika Lust's XConfessions: a VAMPIR film and CARNE, a cannibalism film. Before his collaboration with LUST Films he worked with Lucie Blush this year. There he had his first intimate copulation with attractive Olympe de G. in UN BEAU DIMANCHE. This is a true inspiring fuck revealing the charismatic and sensual bodylanguage of both performers, Olympe and Parker.
RSM is very happy that Parker Marx agreed to answer some questions for this blog. In the first part of the interview we talk about Erika Lust, THE BITCHHIKER and UN BEAU DIMANCHE.


Parker Marx slowly reveals his naked body in all his natural glory
including his impressive source of male power and sexual satisfaction.


Parker Marx - Three Porn Highlights


Pegging is a very stimulating sexual practice in which the woman performs
anal sex on the man by penetrating his ass with a strap-on dildo:
Parker Marx & Pandora Blake in SINCE YOU ASKED SO NICELY.


Parker Marx' life is build around Sex
Parker Marx is a 28 year old charismatic porn performer working in London and Berlin and wherever he is needed. His character is fascinating through exciting opposites. He has a charismatic appearence and is talking with his gentle voice as well as with impressive erotic bodylanguage. On his Twitter account he describes himself as "Professional pervert. Adventurer. Explorer. Misfit." And he frankly confesses: "Clean living, dirty mind, and you know, still waters and all that." Parker is a happy and satisfied performer with an active sex life, according to the slogan: "My life is build around sex at the moment." So sex in all facets - experimentally accomplished - leads his life. Here is a short view to three of his porn highlights he made in 2016. 


CARNE (2016) by Erika Lust
 
"Working with Erika and her team is a ball. They care about what they are doing and
that's infectious." - Zoe Davis & Parker Marx in a cannibalistic porn fantasy. 
Source:  http://xconfessions.com/carne/?lang=en
 
 
UN BEAU DIMANCHE (2016) by Lucie Blush
"There are tons of ways to celebrate real carnal desire and making explicit sex movies seems like a pretty good way to go." - Parker & Olympe celebrate sensual fucking.

 
THE BITCHHIKER (2016) by Erika Lust
"I made this dildo for the movie. It was a pain and a voyage of discovery and kind of satisfying along the way." - Parker & Olympe in the very funny pegging scene.



Parker Marx Interview Part 1

 Everything I do in Porn 
Heightens the Sensual & Sexual Appeal



Parker Marx: "Clean living, dirty mind, and you know, still waters and all that."
The 28 year old sympathetic porn performer with a gentle voice and a dirty mind
is a total exhibitionist and gives sincere and true answers about his sex and porn movies.



Parker Marx Interview - Part 1


RSM: Hello Parker, welcome to an interview with REAL SEX MAINSTREAM! And thanks for your willingness to talk about your porn performances.
You made three porn films with Erika Lust. The first was an erotic VAMPIR movie, followed by CARNE. How did your cooperation with Erika Lust come about and work?

Parker Marx: I had worked with a couple of feminist pornographers (Bright Desire, and Blue Artichoke). I think they recommended me to Erika as the sort of male performer she was looking for. She was in pre-production for XConfessions 7, so we had a couple of skype chats by way of casting and the next thing I knew I was on a plane to Barcelona. Working with Erika and her team is a ball. They care about what they are doing and that is infectious. It's unusual to play a character in porn, so even though my acting isn't that great I love the opportunity to inhabit some other persona for a while.

The third movie was THE BITCHHIKER. Was it Erika Lust or Olype de G. who requested you for the male part in the fantasy?

I worked on The Bitchhiker with Olympe, so it was really a collaborative thing, but I was already involved in the project when Olympe took it to Erika, so it was her who cast me. I think the XConfessions guest directors have quite a bit of freedom in terms of casting.

Shortly before you've shot another porn with Olympe: Lucie Blush's UN BEAU DIMANCHE. It's a very erotical play of sexual intimacy and an inspiring fuck. Can explicit Sex be an efficient movie style to celebrate real carnal desire?

Thanks. I don't think I've heard anyone refer to it as an "inspiring fuck" before. There are tons of ways to celebrate real carnal desire and making explicit sex movies seems like a pretty good way to go if that's your aim, but probably not the most straightforward if that's all you want to do. 

You have a great charismatic bodylanguage. Did you work on the movie with a script by Lucie Blush or spontanousley, following simply your imagination and stimulations during the sensual game of sex and passion?
 
Un Beau Dimanche was entirely improvised. We actually had a setup in mind that went out of the window pretty quickly and was no reflection of how the film ended up. It's good to hear this is how it struck you. A lot of it has to do with Lucie's skill behind the camera and how she edited the scene together.

The orgasm is filmed very authentical as well as the breath and goan sequences therafter. Beside your professional explicit performance, did there also happen few moments of real physical and mental enjoyment during the climax?

With Lucie's films the naturalistic language of performance is so important that you have to be open to the experience and really feel it, so yeah.

Did you have any influence on the script of THE BITCHHIKER or could you bring in own ideas during filming?

I had some influence. I contributed to the discussions, but in the end it was Olympe's film and it was her making the decisions. I think it's really important that there's a strong authorial voice in film-making; one of the skills of directing is being able to set up the play space for performers and crew to do their thing and contribute their minds as well as their bodies, but in the end that space has to be delimited and given tone by the director's intent.

Was it hard for you to accept Olympe as female leader and subordinate yourself to her role as well as to her direction?

No. Not at all. Why would her gender make a difference?

You are rubbing THE SEX MACHINE OIL on Olympes skin almost tender, like an ointment.  Was it real motor oil or a replacement lubricant? 
 
Well I should point out that the oil is not real oil. It's a totally body safe lubricant. Motor oil is highly carcinogenic and should never be used on skin, let alone as sexual lubricant. 

Did Olympe's oiled body more promote or disable the sensual appeal and sexual pleasure?

I think everything we do in the film heightens the sensual and sexual appeal.

The cool and outstanding highlight of the erotic fantasy undoubtedly is the funny dildo scene. Did you customize THE PARKER MARXXXXL silver dildo extra for the movie? Or was it already before in your private sex toy collection?

I made this dildo for the movie. It was a pain and a voyage of discovery and kind of satisfying along the way. If I weren't making porn I think I might be making props like this.

Is the motorcycle in the story a sensual toy for the two fantasy players or is it even the "partner" in an erotic-subtle threesome: male, female, machine?

I don't want to interpret the film for you, but I think that might be an arbitrary distinction you're making.

You both come separately to the obligatory orgasm. Beyond explicit sex and cumshot, can there be in a porn a real erotic feeling and sensual passion?

Of course. I grew up watching softcore erotic movies, and although a lot of them are a little dated, they definitely have an impact. Even today there is lots of great porn around that involves no explicit angles and loads of films that have no orgasms at all, let alone a cumshot. Go check out Clips4Sale.

To be continued

THANKS VERY MUCH, Parker,
for your authentic and inspiring answers!



More about Parker Marx
 
Parker Marx - Website
http://www.parkermarx.com/

Parker Marx on Erika Lust's XConfessions

Parker Marx - Trailer on UK-NAKED-MAN
Duration 2:44 Min - The short clip includes a sensual wanking session.

Parker Marx on Tumblr  http://parkermarx.tumblr.com/

Parker Marx on Instagram  https://www.instagram.com/parkermarx/


Parker Marx is seeking collaborators and bookings

Parker Marx' Invitation

If you would like to arrange a private session with me you can contact me at
hello@parkermarx.com
or on +44(0)7935 411362.

If you are a producer, performer, or crew member
who is interested in filming with me then drop me an email via
hello@parkermarx.com


Parker Marx is proud to be part of @europeanmuses' stable

Dienstag, 8. November 2016

Gesucht: Mitwirkende für pornografische Komödie

Maike Brochhaus und ihr Team freuen sich. Ihre ersten beiden Porno-Sexperimente HÄPPCHENWEISE (2013) und SCHNICK SCHNACK SCHNUCK (2015) waren ein großer Erfolg. Sie haben bei einem begeisterten Publikum durchweg positive Resonanz gefunden. Da war es eigentlich zu erwarten, dass sie auf dem eingeschlagenen Porno-Weg weitergehen. Eine treue Fangemeinde unterstützt ihr Anliegen und es kommen sicher auch wieder neue aufgeschlossene Frauen, Männer, Paare dazu. 
Für ihr geplantes neues Projekt sucht das Team ab sofort Interessenten, die im neuen Film mitwirken möchten. Auf der SCHNICK SCHNACK SCHNUCK Homepage steht der folgende Aufruf zur Bewerbung, den RSM hier gern weitergibt.




Wir suchen Darsteller_innen
für unsren neuen Film!


Willst du dabei sein? ❤


"Wie SCHNICK SCHNACK SCHNUCK wird es wieder eine pornografische Komödie mit geschriebenen Dialogen und dokumentarischen Sexszenen. Dafür brauchen wir abenteuerlustige Menschen in allen Farben und Formen, die gemeinsam mit uns eine liebevolle und fröhliche Form von Pornografie verwirklichen wollen. Erfahrung mit Schauspielerei oder Sex vor der Kamera sind nicht nötig. :)

Maike Brochhaus sucht Mitwirkende für ihre 3. Porno-Komödie

Wenn du Interesse hast, schicke uns ein paar Fotos und einen kurzen Text über dich und deine Gedanken zum Dreh an schnick-schnack-schnuck ÄT posteo PUNKT de.


Einsendeschluss: 30 November!

Wir freuen uns auf eure Mails und melden uns dann mit allen weiteren Infos!"

Quelle:
http://schnickschnackschnuck-film.tumblr.com/post/152111536603/wir-suchen-darstellerinnen-f%C3%BCr-unseren-neuen

Weitere Infos
http://www.schnick-schnack-schnuck.net/


Maike Brochhaus / Schnick Schnack Schnuck / Häppchenweise auf RSM

Maike Brochhaus / Schnick Schnack Schnuck auf RSM

RSM hat aus aktuellem Anlass eine neue Seite erstellt. Sie enthält eine Übersicht aller Links im Blog zu Maike Brochhaus und ihrem erfolgreichen Team und zu ihren Sexperimental-Pornofilmen HÄPPCHENWEISE und SCHNICK SCHNACK SCHNUCK.


Maike Brochhaus auf RSM
Häppchenweise &
Schnick Schnack Schnuck


SCHNICK SCHNACK SCHNUCK - Felix und Steffi beim Ficken in PornUtopia


Experimentelle Pornografie
Maike Brochhaus hat zwei erfolgreiche Porno-Sexperimente produziert: HÄPPCHENWEISE (2013) und SCHNICK SCHNACK SCHNUCK (2015). RSM hat in mehreren Posts über die ambitionierten Projekte berichtet. Sie waren sehr erfolgreich und wurden vom pornophilen Publikum mit Freude und Begeisterung aufgenommen. 

Auf einer neu angelegten Seite findet man die Links im Überblick, die zu den Beiträgen im Blog führen.


Maike Brochhaus auf RSM:
alle Links zu Häppchenweise & Schnick Schnack Schnuck


Derzeit plant die kreative Filmemacherin mit ihrem erfolgreichen Team eine neue Porno-Komödie. Mehr dazu im nächsten Post.


Maike Brochhaus / Schnick Schnack Schnuck / Häppchenweise auf RSM

Samstag, 5. November 2016

Erika Lust / XConfessions auf RSM

Erika Lust ist seit 12 Jahren im Pornobussines aktiv. Sie hat Pioniersarbeit geleistet und die feministische Pornografie mitbegründet. Ihre Filme bürgen für anspruchsvolle und explizite Erotik- und Sex-Qualität, oftmals auch mit Augenzwinkern. 


Erika Lust / XConfessions auf RSM


  Erika Lust hat ein erotisch-explizites FemPorm Archiv produziert.


Angefangen hat ihre FemPorn Mission mit THE GOOD GIRL (2004). Weitere Highlights ihres pornografischen Filmens sind FIVE HOT SORIES FOR HER (2007), LIVE LOVE LUST (2010), CABARET DESIRE (2011) und die Reihe XCONFESSIONS. Davon gibt es bereits 7 Ausgaben. Jede enthält eine Sammlung von mehreren erotischen Kurzgeschichten. Die Idee jeder Story ist eine erlebte oder Fantasy Story, die von Fans aus aller Welt eingeschickt wurden. 

RSM hat in den letzten Jahren mehrere Beiträge über Erika Lust und einige ihrer FemPorn Filme veröffentlicht. Manchmal waren das nur kurze Hinweise, z. B. auf einen ihrer Filme auf dem PornFilmFestival in Berlin. Oder es wurden detailliert Kurzfilme ihrer XConfessions vorgestellt und mit Fotos illustriert. 

RSM will den Besuchern eine Übersicht geben über die verschiedenen Erika Lust Beiträge im Blog. Daher wurde eine Seite erstellt und gepostet mit dem Thema "Erika Lust / XConfessions auf RSM". Von dieser Seite aus kann der interessierte Besucher alle Blog-Beiträge zu Erika Lust und XConfessions aufrufen. Es wurden auch damit verwandte Themen erfasst, z. B. Patrick Catuz und sein Buch FEMINISMUS FICKT!

Link zu Erika Lust / XConfessions


Erika Lusts Debüt THE GOOD GIRL (2004) mit klassischem Cumshot:
Lucas Foz spritzt sein Sperma aus dem Schwanz in Claudia Claires Mund.

Freitag, 4. November 2016

Feminismus fickt! - Patrick Catuz im Interview mit RSM

Patrick Catuz hat im Jahr 2013 das Buch FEMINISMUS FICKT! herausgegeben. Darin verarbeitet der Wiener Kultur- und Medienwissenschaftler seine Erfahrungen mit der feministischen Pornografie. Die hat er in Praxistudien bei Erika Lust und ihrem Unternehmen LustFilms in Barcelona gesammelt. So hat er u. a. auch beim Drehen von CABARET DESIRE (2011) mitgewirkt. In seinem Buch reflektiert der Autor über die Beziehung von Feminismus und Pornographie. 
RSM Autor Imagination hat im April 2014 mit Patrick Catuz ein Interview geführt. Das wurde damals in der Netzwerk-Community ErotikInsider.com veröfffentlicht. Seit der Schließung des Erotikportals ist das Interview nicht mehr verfügbar. Daher veröffentlicht RSM nun hier das Interview mit Patrick Catuz aus dem Jahr 2014.


Patrick Catuz: "Mainstream Porno bleibt in der Schmuddelecke,
aber FemPorn kommt allmählich sogar in Frauenmagazinen an."


Feminismus fickt!


Erika Lust ist Pionierin der Feministischen Pornografie. Bei Filmaufnahmen 
zu CABARET DESIRE (2011) hat Patrick Catuz seine Praxisstudien absolviert.


FEMINISMUS FICKT! auf RSM
Im März 2014 erschien in diesem Blog ein erster Blick auf das Buch von Patrick Catuz und die FemPorn Perspektiven, die er darin darstellt. Im Mai 2014 erschienen Hinweis und Link auf das Interview, das im Portal ErotikInsider.com, veröffentlich wurde.

Feminismus fickt! - Patrick Catuz fokussiert FemPorn Perspektiven 
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/2014/03/feminismus-fickt-patrick-catuz.html

Hinweis auf das "Feminismus fickt!" Interview mit Patrick Catuz 
http://real-sex-mainstream.blogspot.de/2014/05/das-feminismus-fickt-interview-mit.html


Patrick Catuz
31 Jahre, 
Wohnort: Wien,
Autor, Filmemacher, 
Kulturarbeiter
Studium: Medien- und
Kommunikationswissenschaften,
Angewandte Kulturwissenschaften,
In Klagenfurt (AUT) 
und Breslau (PL),
Ein Jahr Praxisstudien 
bei Erika Lust / LUST FILMS 
in Barcelona, 
Studien für Doktorarbeit
an der Universität 
für angewandte Kunst in Wien:
"Neue Pornokritik in der Theorie.
Feministischer Porno in der Praxis."

"Feministische Pornographie ist noch ein relativ junges Phänomen und doch nur 
der konsequente nächste Schritt. Denn Porno ist nichts ontologisch Männliches, 
Frauen wurden bloß seit jeher ausgeschlossen.“ Patrick Catuz über FemPorn.


Patrick Catuz im Interview mit RSM


1. Vermutlich beschäftigen sich mehr Menschen mit Pornografie, als sich öffentlich dazu bekennen oder gar darüber schreiben. Wie bist Du als Kulturwissenschaftler dazu gekommen, ein Buch über feministische Pornografie zu schreiben?
PC: Ich bin da mehr oder weniger reingerutscht. Eines Tages hat mich eine Freundin, mit der ich mich einmal über Pornografie unterhalten habe, darauf hingewiesen, dass es da auch noch etwas anderes gibt, als das, was sich die Leute so unter Pornos vorstellen. Das hat die Tür einen Spalt geöffnet, hinter welcher sich mehr befindet, als die Klischees und Stereotypen.

2. Wie bist du persönlich auf den pornografischen Geschmack gekommen?
PC: Ich war grundsätzlich nie besonders scheu was dieses Thema betrifft und hatte auch bezüglich Pornografie relativ geringe Berührungsängste. So wirklich spannend wurde das Thema für mich erst, als ich Fem Porn und Erika Lust kennenlernte. Sie stand damals noch ganz am Anfang und hatte gerade einmal einen Kurzfilm vorzuweisen. Ich war begeistert.

3. Wie definierst du Pornografie und worin unterscheidet sich darin die feministische Pornografie?
PC: Das ist eine so banale Frage und dennoch eine, die nicht oft genug geklärt werden kann. Die meisten Leute denken gar nicht über den Begriff nach, weil sie meinen, sie würden schon wissen was das ist, weil sie es gesehen hätten. Und schon vergleicht man Äpfel mit Birnen. Für manche ist es das Obszöne, fast schon alles, was gegen das Sittengefühl verstößt, was provoziert, aneckt, verstört. Für manche ist es Prostitution und sie versuchen eine Art Sozialkritik an den Gegenstand zu heften. Ich bin da eher Filmwissenschafter. Für mich ist Pornografie ein Genre, dass sich mit dem zentralen Thema der Sexualität beschäftigt und explizite Darstellungsformen sexueller Handlungen verwendet.
Insofern ist feministische Pornografie ein Teil der Pornografie, jedoch zu unterscheiden vom Mainstream, der noch von Männern dominiert wird und eigentlich fast nur für eine männliche Zielgruppe produziert wird. Insofern kann ich feministischen Porno daran erkennen, dass es sich um Unternehmen handelt, die von Frauen geführt werden, wo Frauen die Glasdecke durchbrechen und nicht mehr nur Performerinnen oder vielleicht Make-Up-Artists sein können, wie es im Mainstream häufig der Fall ist. Oder aber durch ihre andere Bildsprache, dadurch, dass eine Frau die Hauptfigur ist, ihre Wünsche und Begierde im Zentrum der Geschichte steht und zwar nicht mit einem versteckten Umkehrschluss, dass sie dann wieder nur die Bedürfnisse von Männern bedienen müssen.

4. Wie hat sich das Hardcore Genre durch den Einzug der feministischen Pornografie verändert?
PC: Es ändert sich die Industrie, denn Porno ist nicht mehr nur Spielzeug von Männern. Frauen haben wirklich was zu melden. Allerdings sind das kleine Independent Produktionen, also wesentlich kleinere Firmen als die großen Häuser. Wir dürfen nicht vergessen, dass es ein relativ neues Phänomen ist, viele dieser Unternehmerinnen sich gerade erst etablieren oder in den letzten Jahren nach langen Bestrebungen festgesetzt haben. Es ist schwer sich als kleines Unternehmen zu etablieren, einen Markt zu generieren, den es damals auch noch nicht so gab, wie heute, für Filme, von denen die großen Häuser dachten, die würde doch niemand kaufen. Deshalb haben das in erster Linie die Frauen geschafft, die wirklich eine starke Überzeugung und Ambitionen hatten. Das braucht man auch, um durchzuhalten, es dauert Jahre, bis der Laden läuft. Da es sich aber um Menschen mit starken Überzeugungen handelt, fließt das dann auch in die anderen Bereiche mit ein. Dadurch ändert sich auch die Art, wie Pornos gemacht werden, selbst wie das ganze am Set abläuft. Und wie die Filme aussehen. Insgesamt ist der Bereich aber noch klein, der Einfluss auf die Industrie insgesamt überschaubar. Es ist aber ein langsamer und doch stetiger Wandel.


Hinter FEMINISMUS FICKT! steckt ein kluger, pornophiler Kopf.


5. Wie beginnt die Geschichte des pornografischen Films und was glaubst Du worin sich die moderne Art von ihren Anfängen unterscheidet?
PC: Pornofilme gibt es eigentlich schon so lange es Film gibt. Gewissermaßen entwickelte sich das schon in der Pionierzeit des Films, als Eadweard Muybridge vor fast 150 mit Serienaufnahmen experimentierte um Bewegungsabläufe sichtbar zu machen. Schon da gab es Aufnahmen von Frauen, die sich gegenseitig Wasser in den Mund gossen. Das könnte man vielleicht als eine Frühform verstehen. Mit dem Film kam erst eine Art Sex-Kurzfilm, ähnlich dem damaligen Kino des Spektakels, noch vornehmlich an Sichtbarmachung und Bewegung interessiert. Narrative Formen wie Spielfilmporno kamen erst viel später. Außerdem war der Beweis der Penetration im sogenannten Meat-Shot noch wichtiger als der Beweis der Lust im heutigen Cum-Shot. Der Porno endete auch nicht mit dem Orgasmus des Mannes wie heute, sondern relativ abrupt. Es ging um Aufheizen und nicht Befriedigung. Damals konnte man Pornos aber auch nur auf Herrenparties oder in Bordellen schauen, es ging also darum, die Männer für eine entsprechende Dienstleistung zu gewinnen. Teilweise handelte es sich dabei auch um rituelle Einführungen in die Männlichkeit im Kreise von Männern. Heute, wo Porno nach Hause gekommen ist, geht es scheinbar mehr um Masturbation oder Anregung unter Paaren.

6. Das Golden Age of Porn überzeugte durch qualitative Pornoproduktionen, in denen Spielfilmhandlungen mit explizitem Hardcore Sex präsentiert wurden. In jüngerer Zeit gibt es zahlreiche Filmversuche, in denen mit echtem Sex experimentiert wird Siehst Du die Zukunft in der handlungsorientierten oder experimentellen Pornografie?
PC: Auf jeden Fall. Vor allem in den letzten Jahren geht der Trend wieder in diese Richtung. Im Golden Age hätte der Sprung schon klappen können, diese künstliche Trennung zwischen Spielfilm und Porno aufzuheben, die Grenze zu verwischen, zu überwinden. Hollywood spielte mit dem Tabu, beispielsweise mit Last Tango in Paris, näherte sich also auch dem Porno an. Und die Pornoproduktionen wurden immer professioneller, die Erzählungen immer komplexer. Dann kam VHS und eine Amateurisierungswelle, die den Porno um Jahrzehnte Kunstfertigkeit zurückwarf, noch ehe man die Lücke schließen konnte. Aber man war schon näher dran als heute. Jetzt scheint gibt es wieder Filmemachende, die sich daran wagen, wie etwa Lars von Trier mit Nymphomaniac. In Deutschland gab es mit Hotel Desire einen Kurzfilm, der sich über Crowdfunding erfolgreich finanzierte, wo sich der Spielfilm ebenfalls wieder etwas dem Porno annäherte, eben dadurch, dieses Tabu zu überwinden, Sex auch zu zeigen. Die Bewegung in die andere Richtung, wo Porno dem Spielfilm entgegen geht, finden wir stark beim Fem Born, beispielsweise bei den Titeln von Zentropa oder auch Lust Films.

7. Wie bist du auf Erika Lust aufmerksam geworden und was hat dich motiviert, mit ihr Kontakt aufzunehmen?
PC: Wie gesagt, ich wurde darauf gestoßen, dass es doch eh Alternativen gäbe, als ich mich über den Einheitsbrei des Mainstream beschwert habe. Das hat mich dann so begeistert, dass ich mich immer stärker mit diesem Thema auseinandergesetzt habe. Erste Kontakte gab es dann als ich einmal in Polen auf der Uni Breslau darüber referierte. Ich fragte auf gut Glück an und Erika fand die akademische Auseinandersetzung so gut und wichtig, dass sie mich unterstützte. Als ich ein paar Jahre später konkreter daran forschen sollte, war es nur plausibel, nicht nur in Bibliotheken zu sitzen, sondern mir das selbst anzusehen. So habe ich dann angeheuert.


Patrick Catuz mit Häschen-Vibrator aus dem Store von Erika Lust.


8. Du hast etwa ein Jahr lang mit Erika Lust zusammengearbeitet und warst auch an ihrem Projekt CABARET DESIRE (2011) beteiligt. Wie sah diese tägliche Porno-Arbeit in der Praxis aus, was war für dich neu, was hat dich begeistert?
PC: Ganz viel ist weitaus weniger aufregend, als man sich das vielleicht vorstellt. Wenn gerade keine Produktion ansteht ist das viel Pressearbeit und Marketing, viel Paperpushing, wie in jedem anderen Bürojob. Glücklicherweise ist das selten, die Pre-Production muss ja früh anlaufen, weil das sehr langwierige Prozesse sind, zumindest bei größeren Produktionen. Bei Lust ist das näher am klassischen Spielfilm, als am herkömmlichen Porno und insofern viel aufwendiger. Da geht's dann um das Konzept, das Drehbuch, die Locations, eine geeignete Cast und Crew, Abläufe müssen geplant werden und so weiter. Wie gut man das geschafft hat zeigt sich dann geballt am Set, wo man nur noch geringen Spielraum hat. Da kann man eigentlich nur noch Troubleshooting betreiben. Beim Shopping selbst macht auch der Dreh der Sexszenen nicht den Großteil der Arbeit aus, Erika ging es auch immer stark um die Stories. Und für die Crew oder mich als Produktionsassistent gibt es selbst bei sehr sinnlichen Szenen wenig Möglichkeit sich mal etwas fallen zu lassen. Man ist einfach Wochen den ganzen Tag am Set und das ist ganz schön harte Arbeit. Was mir sehr gut gefallen hat oder mich mitunter auch überrascht hat war, wie wenig an den meisten Klischees dran ist. Ich habe viele Pornodarstellerinnen und Pornodarsteller kennengelernt, die sehr gebildete und offene Menschen waren. Auch männliche Darsteller, die eine sehr zeitgemäße, respektvolle Haltung gegenüber Frauen hatten, wie man sich das von modernen jungen Männern nur wünschen kann.

9. Wie bewertest du die PorNO-Bewegung und hat sie heute noch einen spürbaren Einfluss?
PC: Die PorNO-Bewegung hatte ihre Zeit, doch die Zeit hat es an sich, dass sie vergeht. Das Thema war ein ausgezeichnetes Vehikel um Aufmerksamkeit für das Thema der Gewalt an Frauen zu gewinnen, in einer Zeit, in der Frauen rein rechtlich noch weitaus benachteiligter waren als heute. Allerdings hat es schon damals für das Thema Porno selbst kaum etwas gebracht. Es wäre sinnvoller gewesen, sich hinter die Frauen in der Industrie zu stellen, die sich vor Jahrzehnten schon selbst helfen wollten, Clubs gründeten, sich gewerkschaftlich organisieren wollten. Deren Bemühungen hätte Solidarität sicher mehr geholfen, als große Entrüstungen über die Medien. Die feministische Bewegung im deutschsprachigen Raum ist auch schon um einiges weiter als man glauben möchte, wenn man nur das von der Emma mitkriegt. Die meisten jungen Feministinnen, die zwar nicht über so ein Print Flaggschiff verfügen, aber wirklich gute Blogs und Zines machen, wie zum Beispiel Maedchenmannschaft.net, die haben da weitaus Interessanteres zu sagen. Die PorNo-Kampagne wird nach 30 Jahren nun schon zum dritten Mal aufgewärmt. Das lockt vielleicht einen Bild-Leser noch hinter dem Ofen hervor, für die Alice Schwarzer ja bekanntlich gerne Kolumnen schreibt. Wenn man sich differenzierter damit auseinandersetzen möchte findet man da aber wenig Neues und Spannendes.

10. War die Zusammenarbeit mit Erika Lust die Initialzündung, um ein Buch über feministische Pornografie zu schreiben oder war es umgekehrt?
PC: Das ist nun schwer zu sagen, wenn ich über den Hinweis auf Erika Lust Interesse am Thema fand, über das Schreiben zum Thema wiederum zu Erika Lust kam…was war zuerst, die Henne oder das Ei? 

11. Der Titel deines Buches FEMINISMUS FICKT! klingt provokant und reißerisch. Wobei „fickt!“ sicher genauso anstößig ist, wie Pornografie im Zusammenhang mit Feminismus. Wie bist du auf diesen Titel gekommen und welche Zielgruppe willst du mit deinem Buch erreichen?
PC: Es war irgendwie naheliegend. Tatsächlich wird im feministischen Porno ja gefickt und gegenüber dem bürgerlich-gemäßigten Feminismus mit Porno schien mir ein provokanter, sex-positive Ausruf nur passend. Insofern bin ich auch im Feminismus verankert, wenn auch auf der anderen Seite des Spektrums als PorNO. Ich glaube aber, dass diese zwei Seiten, wie man sie in den Sex Wars wahrgenommen hat, immer weniger relevant werden. Ich versuche auch einen Spagat zu schaffen, dass ich der akademischen Welt zu unterhaltsam, dem Publikum zu trocken sein könnte. Bisher läuft es allerdings ganz gut. Wenn man sich mit einem Thema beschäftigt, dass auch in der akademischen Welt, selbst in der Auseinandersetzung der Kulturwissenschaften mit Popkultur, immer noch als anstößig wahrgenommen wird, würden vielleicht viele dazu neigen es harmloser oder zumindest in trockener Wissenschaftlichkeit rüberkommen zu lassen. Ich fände das aber heuchlerisch, wenn man ernsthaft der Überzeugung ist, dass in dieser Sache mehr steckt. Aber ich bin nicht der Typ stocksteifer Wissenschafter, der naserümpfend und distanziert seine Urteile fällt. Ich bin ja wirklich teilnehmend ins Feld gegangen. Genauso wenig ist mein Schreibstil so trocken wie man es erwarten würde. Aber ich richte mich auch nicht primär an ein akademisches Publikum, sondern möchte mehr Menschen erreichen. 

Imagination: Danke, Patrick, für das Interview!


  Patrick Catuz über den Titel seines Buches FEMINISMUS FICKT!: 
"Er war irgendwie naheliegend. Tatsächlich wird im feministischen Porno ja gefickt
und gegenüber dem bürgerlich-gemäßigten Feminismus mit Porno
schien mir ein provokanter, sex-positiver Ausruf nur passend."



Erika Lust weiß, wie frauengerechte Pornofilme gedreht werden.
 Sie beherrscht das ABC des Sexfilms seit nunmehr 12 Jahren.


Das Buch FEMINISMUS FICKT! führt über eine Einführung zur Kulturgeschichte des pornografischen Blicks und des Sexes über die alte Pornodebatte zu den Porn Studies und filmwissenschaftlichen Überlegungen anhand konkreter Beispiele.



FEMINISMUS FICKT!
von Patrick Catuz
LIT Verlag, Wien 2013, 216 Seiten, Preis: 19,90 Euro


Quelle: Feminismus fickt!
http://www.feminismusfickt.de/feminismusfickt/Presse.html

Weiterführende Seiten:

Feministischer Porno? - woman.at interviewt Patrick Catuz

Es gibt mehr als Cum Shots - Der Freitag interviewt Patrick Catuz